Sie sind hier:

Trump-Streit mit Twitter - Der Trump-Tweet: Satire oder Fake News?

Datum:

Wieder hat Twitter einen von Trumps Tweets mit einem Warnhinweis versehen, weil er "manipulierte Medien" verbreite. Was steckt dahinter?

Twitteraccount von Donald Trump
Twitteraccount von Donald Trump
Quelle: imago

Es ist die nächste Eskalationsstufe zwischen Donald Trump und seiner bevorzugten Social Media Plattform Twitter. Bereits im Mai hatte Twitter Trumps Postings kritisch unter die Lupe genommen. Nun setzte das Netzwerk erneut eine Warnung unter einen von Trumps Tweets: Ein blaues Ausrufezeichen und der Hinweis "manipulierte Medien".

Trump postete ein einminütiges Video, das zwei Kleinkinder zeigt - ein schwarzes, das zunächst vor einem weißen davonzulaufen scheint. Zu dramatischer Musik wird das Logo des von Trump verabscheuten TV-Senders CNN eingeblendet, sowie der Schriftzug: "Eilmeldung - rassistisches Baby wahrscheinlich Trump-Wähler".

Offensichtliche Satire?

Dann erscheinen die Worte: "Was eigentlich geschah". Zu sehen ist, dass beide Kinder sich zuvor umarmt hatten und in der Folge miteinander laufen. "Amerika ist nicht das Problem. Fake News sind es", heißt es zur Erklärung.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das Material wurde so nie von CNN gesendet, deshalb sah sich Twitter offenbar veranlasst, die entsprechende Warnung unter dem Video zu posten. Klickt man darauf, erscheint der Hinweis, dass das Video manipuliert sei, wie "Journalisten bestätigen". Unter anderem ist hier das Original-Video verlinkt, wie CNN im Jahr 2019 wirklich über die beiden Kleinkinder berichtet hatte.

Unter dem Video entwickelte sich rasch eine angeregte Diskussion mit derzeit über 70.000 Kommentaren. Kritiker merken an, dass es sich bei Trumps Video um offensichtliche Satire handelt. Andere entgegnen, dass der US-Präsident damit nun mal selbst eine Fälschung verbreitete, während er sich über Fake News echauffiert.

Der Chefredakteur von "Netzpolitik.org" Markus Beckedahl sagt: "Twitter gibt nun Warnhinweise zu Trumps Tweets". Das Unternehmen setze Faktenchecker ein, um Fakenews aufzuzeigen.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Trump-Fan produzierte das Video

"Dieser Tweet wurde gemäß unserer Richtlinien für manipulierte Medien gekennzeichnet, um den Menschen Hintergrundinformationen zu bieten", zitiert die "Washington Post" die Twitter-Sprecherin Katie Rosborough.

Trumps Video wurde von einem Twitter-User zusammengeschnitten, der sich "Carpe Donktum" nennt. Er ist einer der produktivsten Unterstützer Trumps, der täglich satirische Memes, Fotos und Videos ins Netz stellt. Trump hatte bereits im vergangenen Jahr ein von "Carpe Donktum" produziertes Video gepostet, um sich über seinen Herausforderer Joe Biden lustig zu machen.

Nach Trump-Eklat bei Twitter - Wie Soziale Netzwerke gegen Fake News kämpfen 

Trump-Tweets bekamen bei Twitter erstmals einen Faktencheck. Wie die Checks in Sozialen Netzwerken funktionieren - und warum Facebook gegen Lügen von Politikern nichts tut.

Videolänge
2 min
von Oliver Klein

Streit zwischen Trump und Twitter seit Mai

Twitter ist seit Jahren die wichtigste Kommunikationsplattform für Trump. Der Dienst unterzog jedoch im Mai zum ersten mal einen Tweet von Trump einem Faktencheck und zog damit den Zorn des US-Präsidenten auf sich.

Trump hatte behauptet, dass Briefwahl die Gefahr von Wahlfälschung erhöhe. Im Faktencheck wurde das als falsch eingeordnet. Trump reagierte mit einer Verfügung, die den Spielraum von Online-Plattformen einschränken soll, gegen einzelne Inhalte und Nutzer vorzugehen. Wenige Tage später legte Twitter nach und versteckte Twitter einen Trump-Tweet hinter einem Warnhinweis, weil dieser gegen das Verbot von Gewaltverherrlichung auf der Plattform verstoßen habe.

Dem Autor auf Twitter folgen: @OliverKlein

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.