Sie sind hier:

Desinformation in Social Media : So wird der Ukraine-Krieg verharmlost

Datum:

Den Ukraine-Krieg gebe es nicht oder er werde aufgebauscht: Absurde Behauptungen gehen im Netz viral. Als Beweis werden Fotos von Dreharbeiten gepostet. Eine Spurensuche.

Eine Frau schminkt einem junger Mann Blut ins Gesicht (die Aufnahmen stammen von Dreharbeiten zu einer Serie in der Ukraine im Jahr 2020)
Eine Frau schminkt einem junger Mann Blut ins Gesicht - diese Szene wird in Sozialen Medien verwendet, um zu behaupten, dass der Ukraine-Krieg inszeniert sei
Quelle: twitter.com/CinemaPeople/Artem Gvozdov

Ein junger Mann steht auf einer Straße. Seine Jacke ist blutverschmiert, trotdzem lächelt er. Vor ihm eine Frau mit einem Schminkset in der Hand - mit ihren Fingern und einem Wattestäbchen schmiert sie ihm noch mehr Kunstblut ins Gesicht.

Es sind die Vorbereitungen von Dreharbeiten der TV-Serie "Contamin" in der Ukraine, aufgenommen im Jahr 2020, wie der Fotograf Artem Gvozdkov gegenüber ZDFheute bestätigte. Die Szene hat mit dem aktuellen Krieg in der Ukraine nichts zu tun.

Falschbehauptungen über "Propaganda-Schauspieler"

Doch ein kurzes Video des Geschehens geht seit Tagen wieder viral: "Die Propaganda-Schauspieler der ukrainischen Regierung lächeln, während die Maskenbildnerin das Kunstblut aufträgt", schreibt ein Twitter-Nutzer über die Szene. Er unterstellt: Die Kriegsopfer sind nur von Schauspielern inszeniert. Allein sein Clip wurde insgesamt über 30.000 Mal angeschaut, rund 300 Mal retweetet, etliche ähnliche Postings finden sich bei Twitter und Facebook und wurden nach Angaben der BBC millionenfach geklickt.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Gvozdkov, der Fotograf, zeigte sich gegenüber ZDFheute wenig überrascht vom Missbrauch seiner Bilder: "Putins Propaganda hatte ja zuvor schon den Russen und der ganzen Welt weisgemacht, dass die Ukraine selbst ihre eigenen Städte bombardiere."

Dreharbeiten als "Beweis" für inszenierten Krieg

Doch diese absurden Tweets sind nicht die einzigen: Immer wieder gehen Postings in Sozialen Medien viral, in denen behauptet wird, der Krieg in der Ukraine werde übertrieben dargestellt oder sei sogar komplett inszeniert.

Auch in einem weiteren Fall wurden Videos von Dreharbeiten als vermeintlicher Beweis verwendet, dass der Ukraine-Krieg gar nicht existiert: Unter anderem in einem Twitter-Video ist eine Menschenmenge auf einem Platz zu sehen, die nach dem Megafon-Kommando des Aufnahmeleiters panisch schreiend auf die Kamera zuläuft.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

"Das Video wurde in der Ukraine inmitten der 'massiven und beängstigenden' russischen Invasion aufgenommen", behauptet der Twitter-Nutzer - und deutet an, dass es die russische Invasion so nicht gäbe. Das Video erzielte auf mehreren Plattformen zigtausende Aufrufe.

Tatsächlich jedoch stammt das Video aus Birmingham, wie eine Bilder-Rückwärtssuche ergibt. Es zeigt Dreharbeiten im Jahr 2013 für den Science-Fiction-Film "Invasion Planet Earth". Der Regisseur des Films, Simon Cox, schrieb auf Twitter, er sei "schockiert zu sehen, dass mein Filmmaterial so verwendet wird".

Seit dem Einmarsch russischer Truppen in die gesamte Ukraine kursieren diverse Videos im Internet. Welche Strategien bei der Überprüfung helfen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Webcams sollen intakte Städte zeigen

Immer wieder teilen Nutzer in Sozialen Medien Streams von Webcams aus der Ukraine, um zu belegen, dass dort kein Krieg herrscht oder die Berichte übertrieben sind. Tatsächlich vermitteln manche Webcams, beispielsweise vom Stadtkern in Kiew, ein friedliches Bild. Doch die Kämpfe toben derzeit ausschließlich in Regionen vor der Stadt.

Andere teilen Webcams der vom Krieg gezeichneten Hafenstadt Mariupol, wo die Situation vom Internationalen Roten Kreuz als "apokalyptisch" bezeichnet wird. Dennoch zeigt das Vorschaubild der Kamera eine intakte Stadt mit grünen Bäumen - das Foto selbst ist nicht aktuell. Startet man die Übertragung, sieht man Live-Bilder aus anderen Städten. Kein Wunder: Strom und Internet sind in Mariupol weitgehend ausgefallen.

Tweet, Pappgewehre
Angebliche Kämpfer in der Ukraine mit Holzgewehren - doch das Foto zeigt eine Übung aus der Zeit vor dem Krieg.
Quelle: Twitter

Ukrainer mit Holzwaffen

Ein Video, das vom US-Sender "Fox News" ausgestrahlt wurde, zeigt zwei Männer in der Ukraine, die Holzwaffen tragen. Screenshots aus diesem Clip wurden beispielsweise bei Telegram, Facebook und Twitter verwendet, um scheinbar zu belegen, dass es keinen Krieg in der Ukraine gibt. "Nichts ist echt. Es ist alles nach Drehbuch“, heißt es in einem vielfach geteilten Posting.

Doch auch hier zeigt eine Foto-Rückwärtssuche: Das Bild wurde vor dem Krieg aufgenommen. Die Foto-Website alamy.com gibt als Datum den 19. Februar 2022 an - das Foto wurde bei einer Übung des ultranationalistischen "Asow-Bataillons" gemacht, bei der zivile Freiwillige ausgebildet werden sollten.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.