Alle meine Ahnen

Familienschicksale spiegeln Geschichte des Westerwalds

Nachrichten | drehscheibe - Alle meine Ahnen

Tim Niedernolte hat mit Ahnenforscher Markus Weidenbach die Geschichten von vier Familien erforscht. Dabei haben sie erfahren, wie die "kleinen" mit der "großen" Geschichte des Westerwalds und dem reichen Onkel in Amerika zusammenhängen.

Beitragslänge:
8 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 02.08.2018, 10:00

Wollen Sie selbst nach Ihren Ahnen forschen?

Fünf Tipps des Genealogen Markus Weidenbach:

1) Definieren Sie ein konkretes Ziel!
Was wollen Sie wissen und welche Form wähle ich dafür?
z.B. -Nachkommentafel ("Stammbaum")
-Vorfahrenstammbaum ("Ahnentafel")
-Familienchronik
-Biographie
Tipp: Dabei nicht verzetteln und nicht Zusammenhänge suchen, wo keine sind!
(z.B. "Ich suche alles über DIE Schmitz in Köln.")

2) Befragen Sie lebende Verwandte!
-tragen Sie Urkunden, Stammbücher, Briefe, Testamente, Fotos usw. zusammen
-sammeln Sie auch mündliche Überlieferungen
Tipp: Manchmal steckt in der "Gerüchteküche" ein Fünkchen Wahrheit!

3) Gehen Sie systematisch vor!
Nämlich nach dem Prinzip „Durchhangeln“:
a) zuerst Geburtsurkunde
b) dann Heiratsurkunde dieser Eltern
c) deren beiderseitige Geburten usw.
Tipp: Nicht leichtfertig eine Generation überspringen!

4) Woher kommt meine Information?
-Notieren Sie immer, aus welcher Quelle eine Information stammt, damit man sie später noch prüfen und vergleichen kann.
-Handschriftliche Quellen sollten transkribiert bzw. übersetzt werden
(Latein und Französisch sind nur Amtssprachen, keine Volkssprache).

5) Ordnung halten!
-Legen Sie Familienblätter an und nutzen Sie die Kekulé-Ahnenziffern (also System internationaler Nummerierung), um Verwechslungen zu vermeiden.
-Je mehr Material man zusammenträgt, desto mehr ist ein Ordnungsbegriff (z.B. nach Herkunftsgebiet) hilfreich.

Wichtig: Bringen Sie Geduld und Spürsinn mit.
Vernetzen Sie sich mit Genealogie-Vereinen.
Wenn Sie nicht mehr weiterkommen, suchen Sie Kontakt zu Experten
(Berufsgenealogen und/oder konkrete Anfragen an Archive)

In der Familienforschung gibt es keine Aufzüge, sondern nur Treppenstufen!

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.