Sie sind hier:

Wolfsburg siegt in Hannover

Bundesliga - 20. Spieltag

Nach zuvor fünf sieglosen Bundesliga-Partien hat sich der VfL Wolfsburg zum Abschluss des 20. Spieltages mit 1:0 gegen Hannover 96 durchgesetzt. Bayer Leverkusen erkämpfte sich unterdessen den zweiten Tabellenplatz zurück.

Hannovers Iver Fossum im Duell mit Wolfsburgs Maximilian Arnold
Hannovers Iver Fossum im Duell mit Wolfsburgs Maximilian Arnold. Quelle: imago

Dank Yunus Malli beendeten die Wölfe mit dem 1:0 (0:0) bei Hannover 96 ihre Serie von fünf Spielen ohne Sieg. Malli machte in der 72. Minute den Dreier im kleinen Niedersachsenderby mit einem Schuss aus rund 22 Metern perfekt. Die bisher so formstarken 96er waren im Spiel nach vorne in einer zähen Partie zu harmlos. Die größte Chance auf den Ausgleich vergab der eingewechselte Ihlas Bebou mit einem Volleyschuss an die Latte (86.).

Wolfsburg bleibt zwar auf Platz 13, hat nun aber sechs Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang. Die Gastgeber, bei denen Torwart Philipp Tschauner beim Gegentreffer keine gute Figur machte, verharren als Zehnter im gesicherten Mittelfeld.

Leverkusen - Mainz 2:0

Bayer Leverkusen ist derweil wieder auf Rang zwei geklettert. Zuhause setzte sich das Team von Heiko Herrlich mit 2:0 (0:0) gegen Mainz 05 durch. Die seit 16 Auswärtsspielen sieglosen Mainzer hingegen rücken immer näher an die Abstiegsränge. Drei Minuten nach der Pause hatte Bailey vor mehr als 25.400 Zuschauern die Führung erzielt. Der Brasilianer Wendell (68.) sicherte per Foulelfmeter dann den verdienten Leverkusener Sieg.

Damit ist die Bayer-Elf mit 34 Punkten bestes Team hinter dem weit enteilten Tabellenführer Bayern München (50) und zog dank des besseren Torverhältnisses wieder am FC Schalke 04 vorbei. "Ich fand die erste Halbzeit schon ansprechend. Nach dem 0:1 haben wir nicht mehr ins Spiel gefunden. Wir haben offensiv gewechselt, müssen uns aber mehr zutrauen und ballsicherer sein", erklärte der Mainzer Sportchef Rouven Schröder nach der Partie.

Werder Bremen - Hertha BSC 0:0

Werder Bremen hat im Abstiegskampf einen Sieg verpasst. Die Norddeutschen trennten sich am Samstag im Abendspiel 0:0 von Hertha BSC und bleiben somit auf dem Relegationsplatz 16.

Einen Treffer des Bremers Maximilian Eggestein in der zehnten Minute erkannte Schiedsrichter Bastian Dankert nach Rücksprache mit Videoassistent Jochen Drees wieder ab. Thomas Delaney hatte den Berliner Fabian Lustenberger zuvor im Mittelfeld gefoult. Lustenberger, dessen Einsatz wegen muskulärer Probleme lange fraglich gewesen war, wirkte nach dem Zusammenstoß deutlich benommen und musste nach etwas mehr als 20 Minuten ausgewechselt werden. Hertha bleibt nach dem Remis auf Rang elf.

Dortmund - Freiburg 2:2 (1:1)

Wenig Tempo, kaum Spielwitz, kein Selbstvertrauen - bei Borussia Dortmund wird die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit auch mit Pierre-Emerick Aubameyang immer größer. Obwohl der Torjäger trotz der anhaltenden Spekulationen über seinen Wechsel zum FC Arsenal in die Startelf zurückkehrte, kam das Team von Trainer Peter Stöger gegen den SC Freiburg nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. Trotz der Tore von Shinji Kagawa (9.) und Jeremy Toljan (90.+3) gerät der avisierte Champions-League-Platz zunehmend in Gefahr. Vor 81 360 Zuschauern traf Nils Petersen (21./68.) zum verdienten Remis der seit nunmehr acht Spielen ungeschlagenen Freiburger.

Schon vor dem Anpfiff der Partie sorgte Aubameyang für Gesprächsstoff. Dass Stöger anders als in den vergangenen beiden Partien wieder auf den wechselwilligen Angreifer zurückgriff, wollte beim BVB niemand als Indiz für dessen Verbleib in Dortmund gewertet wissen. «Wir haben signalisiert, dass wir bereit sind, einen Transfer zu realisieren, wenn bestimmte Parameter erfüllt werden», sagte Sportdirektor Michael Zorc kurz vor der Partie im TV zum aktuellen Stand des Transferpokers mit dem FC Arsenal. Dem Vernehmen nach liegen beide Clubs kurz vor dem Ende der Transferfrist am kommenden Mittwoch bei der Ablöse jedoch noch über 10 Millionen Euro auseinander.

Köln - Augsburg 1:1

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln ist bei seiner Aufholjagd ins Stolpern geraten. Gegen Angstgegner FC Augsburg kam das Schlusslicht nach zuletzt drei Siegen trotz Führung und zahlreicher Chancen nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Die Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck bleibt mit recht deutlichem Abstand Tabellenletzter.

Der Brasilianer Caiuby (77.) sorgte per Kopf für den Ausgleich der Gäste, die von zehn Bundesliga-Duellen mit dem FC nur eines verloren. Zuvor hatte Milos Jojic (40.) Köln mit einem direkten Freistoß in Führung gebracht.
Augsburg bleibt mit 28 Zählern im sicheren Mittelfeld und ist weiter ein ungeliebter Gast in Köln. Nicht nur aufgrund der schwachen Bilanz gegen den FCA hatte Ruthenbeck vor der Partie eindringlich vor dem Gegner gewarnt.

Stuttgart - Schalke 0:2

Schalke 04 hat das Theater der letzten Tage um Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka gut weggesteckt. Die Mannschaft von Domenico Tedesco gewann beim VfB Stuttgart mit 2:0 (2:0) und beendete seine Negativserie von drei sieglosen Spielen. Während die Schalker weiter in der Spitzengruppe platziert sind, rutscht der über weite Strecken erschreckend schwache VfB immer tiefer in die Krise. Für das Team von Hannes Wolf, an dem es zuletzt schon erste Kritik gab, war es die sechste Niederlage aus den letzten sieben Spielen. Der VfB rückt immer näher an die Abstiegsränge heran.

Schalke ging in der 14. Minute durch Naldo in Führung. Amine Harit erhöhte in der 19. Minute per Foulelfmeter auf 2:0. Vorausgegangen war eine ungeschickte Attacke von VfB-Zugang Jakob Bruun Larsen, der erst unter der Woche aus Dortmund gekommen war, an Goretzka. Gegen den Nationalspieler, der im Sommer zu Bayern München wechselt, gab es diesmal nur vereinzelte Pfiffe. Der 22-Jährige war bis zu seiner Auswechslung (56.) immer wieder bemüht, das Spiel der Königsblauen anzutreiben.

Leipzig - HSV 1:1

Bernd Hollerbach hat bei seinem Einstand als Trainer des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV dank eines Abseitstores einen Achtungserfolg errungen. Vizemeister RB Leipzig trotzten die beseelt kämpfenden Hanseaten am Samstag auswärts ein 1:1 (1:1) ab. Nach zuletzt vier Niederlagen in Serie und der Entlassung von Hollerbachs Vorgänger Markus Gisdol darf Hamburg im Abstiegskampf neuen Mut schöpfen.

Leipzigs Portugiese Bruma (9.) sorgte per Kopf für den frühen Rückstand der Hamburger, doch Offensivmann Filip Kostic (29.) glich noch im ersten Durchgang aus knapper Abseitspostion aus. Leipzig muss damit nach nur einem Sieg aus den vergangenen sieben Ligaspielen um den Anschluss an die Champions-League-Ränge fürchten.

Bayern - Hoffenheim 5:2

Gewankt, aber mehr auch nicht: Rekordmeister Bayern München hat auch den nächsten wehrhaften Gegner niedergerungen und ist nach einem unterhaltsamen Spiel dem sechsten Meistertitel in Folge einen weiteren Schritt näher. Gegen das aufmüpfige 1899 Hoffenheim von Trainer Julian Nagelsmann benötigte der FC Bayern beim 5:2 (2:2) nach einem zwischenzeitlichen 0:2 wie schon vor Wochenfrist gegen Werder Bremen allerdings einen Kraftakt zum Sieg.

Erst mit den Toren von Robert Lewandowski (21.) und Jerome Boateng (25.) fand die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes ins Spiel. Zuvor hatten Mark Uth (3.) im Nachschuss nach einem verschossenen Fouelfmeter von Serge Gnabry und Gnabry (12.) selbst die couragierten Kraichgauer mit 2:0 in Führung gebracht. Kingsley Coman (63.) sorgte dann endgültig für die Wende und Arturo Vidal (66.) legte noch nach. In der 90. Minute sorgte dann der ehemalige Hoffenheimer Sandro Wagner für den Endstand.
Der Vorsprung der Bayern in der Tabelle bleibt damit riesig.

Frankfurt - Gladbach 2:0

Eintracht Frankfurt hat seinen Heimfluch gegen Lieblingsgegner Borussia Mönchengladbach besiegt und in der Bundesliga zumindest vorübergehend Platz zwei erobert. Die Hessen gewannen zum Auftakt des 20. Spieltags mit 2:0 (1:0) - und feierten vor heimischer Kulisse nach vier Spielen ohne Dreier endlich wieder einen Erfolg.

Der Frankfurter Haller (Mitte) behauptet sich gegen die beiden Gladbacher Verstergaard und Kramer
Der Frankfurter Haller (Mitte) behauptet sich gegen die beiden Gladbacher Vestergaard und Kramer Quelle: Reuters

Kevin-Prince Boateng (43.) und Luka Jovic (90.+2) trafen für Frankfurt, das gegen keinen Verein in der Bundesliga mehr Siege verbucht hat als gegen Gladbach (34). Den Gästen hätte bereits ein Unentschieden gereicht, um ihrerseits den ersten Platz hinter dem enteilten FC Bayern zu belegen. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich hatte Thorgan Hazard, der in der 78. Minute mit einem Foulelfmeter am Querbalken scheiterte. Boateng hatte den Strafstoß mit einem Foul an Lars Stindl verursacht.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.