Sie sind hier:

Rebensburg verpasst Podest knapp

Ski Alpin - WM in Are: Super-G der Frauen

Viktoria Rebensburg hat die erhoffte Medaille zum Auftakt der alpinen Ski-WM in einem wahren Krimi hauchdünn verpasst. Der 29-Jährigen fehlten beim Super-G im schwedischen Are winzige 0,02 Sekunden zu Bronze. Am Ende war sie nur 0,07 Sekunden langsamer …

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:

"So ist es", sagte sie in der ARD niedergeschlagen, "es war eine wirklich gute Fahrt, keine groben Fehler. Zwei Hundertstel entscheiden, trotzdem kann ich stolz sein auf das, was ich erreicht habe." Sogar Gold war für Rebensburg in Reichweite, die neue Weltmeisterin Mikaela Shiffrin (USA) war nur 0,07 Sekunden schneller. Silber ging an die Italienerin Sofia Goggia (0,02 Sekunden zurück). Corinne Suter aus der Schweiz (0,05) schnappte Rebensburg Bronze weg.

Shiffrin indes feierte ihr viertes WM-Gold, nach drei Slalom-Titeln war es das erste im Super-G. «Das ist verrückt, wirklich verrückt», sagte die beste Skirennfahrerin der Gegenwart: «Ich soll doch nicht Weltmeisterin im Super-G sein!» Dabei hatte die 23-Jährige in diesem Winter bereits drei Weltcups in der Disziplin gewonnen. Sie räumte aber ein, dass sie Glück mit den Bedingungen und im Gegensatz zu Rebensburg Sonnenschein auf der ganzen Strecke hatte. «Vicky hatte eine schreckliche Sicht. Wenn sie zu dem Zeitpunkt gefahren wäre wie ich, dann hätten wir vielleicht eine andere Führende.» Shiffrin ist nach der Schwedin Anja Pärson die zweite Fahrerin der Geschichte, die WM-Gold in Slalom und Super-G holen konnte.

Vonn schwer gestürzt

Lindsey Vonn nach ihrem Sturz in Are
Lindsey Vonn nach ihrem Sturz in Are
Quelle: reuters

Kira Weidle (Starnberg/1,71) verpasste die Top 15, Michaela Wenig (Lenggries) schied aus. Shiffrin schrieb mal wieder Geschichte: Als erst zweite Frau nach der großen Schwedin Anja Pärson gewann sie nach Slalom-Gold auch den Titel im Super-G. Pärson gelang dieses Kunststück 2011 (Slalom) und 2005/2007 (Super-G), Shiffrin hatte 2013, 2015 und 2017 in ihrer Paradedisziplin gewonnen.

Lindsey Vonn winkte mit betretener Miene ins Publikum, ihr schwer lädierter Körper schmerzte mal wieder an gleich mehreren Stellen. Auch bei ihrem vorletzten Auftritt auf der großen Ski-Bühne lieferte die langjährige "Speed Queen" wieder jede Menge Drama, ihren schweren Sturz beim WM-Super-G im schwedischen Are überstand sie aber weitgehend unverletzt. "Mein Körper tut sicher weh, ich habe einen blauen Fleck", sagte Vonn im ORF: "Ich habe gekämpft und probiert, Gas zu geben. Es hat nicht funktioniert." Bei der Abfahrt am Sonntag wolle sie dennoch starten, um sich ein letztes Mal ihren vielen Fans zu zeigen, ehe sie aufhört und ihrem Körper endlich Ruhe gönnt.

Auch Viktoria Rebensburg wird entgegen der ursprünglichen Planungen an der WM-Abfahrt teilnehmen und am Sonntag starten. Das sagte Damen-Cheftrainer Jürgen Graller am Montagabend. Die Bedingungen in Are seien gut und Rebensburg in Form, so Graller.

Das Rennen im Liveticker

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.