BVB holt den Pott in den Pott

DFB-Pokalfinale: Frankfurt - Dortmund 1:2 (1:1)

Pokalsieger: Thomas Tuchel mit dem BVB

Nachrichten | heute-journal - BVB holt den Pott in den Pott

Borussia Dortmund hat den "Fluch von Berlin" gebannt und am Ende einer dramatischen Saison den DFB-Pokal gewonnen. Der BVB rang im Finale Eintracht Frankfurt mit 2:1 (1:1) nieder - es war eine Erlösung nach drei Endspiel-Niederlagen in den vergangenen …

Datum:
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar

Ousmane Dembele mit einer genialen Finte (8.) und Aubameyang mit einem hauchzarten Elfmeter-Lupfer (67.) schossen vor 74.322 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion den klar favorisierten, aber keineswegs überragenden BVB zum vierten Pokalsieg nach 1965, 1989 und 2012. Ante Rebic (26.) traf für die kämpferisch tadellosen Frankfurter, die lange auf Augenhöhe mitspielten, aber weiter auf ihren ersten Titel seit 1988 warten.

Reus befürchtet Kreuzband-Verletzung

Mit der Borussia jubelten der SC Freiburg und Hertha BSC - der SCF rückte wie erhofft in die Europa-League-Qualifikation auf, die Hertha aus der Quali in die Gruppenphase. Ein besonderer Triumph war es aber für Tuchel: 46 Tage nach dem Bomben-Attentat auf die Mannschaft am 11. April und trotz des öffentlichen Zerwürfnisses mit Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke führte er seine Mannschaft zum Sieg. Tuchel feierte wie der zur Halbzeit angeschlagen ausgewechselte Marco Reus seinen ersten wichtigen Titel. Reus befürchtet erneut eine schlimmere Verletzung. Er habe "vielleicht ein bisschen Kreuzband", sagte der Offensivspieler im ARD-Interview: "Aber da muss ich erst unseren Arzt fragen."

Pokalfinale: BVB Fans zünden Pyrotechnik
Pokalfinale: BVB Fans zünden Pyrotechnik Quelle: reuters

Selbst Bundestrainer Joachim Löw hatte der Eintracht am Spieltag noch geraten, sich nicht nur zu verschanzen. Doch der BVB ließ ihr im ausverkauften Olympiastadion zunächst keine Wahl - aggressiv und passsicher trug der Favorit den Ball nach vorne. Der Liga-Dritte machte Druck, was früh belohnt wurde. Dembele startete nach einem Flachpass rechts in den Strafraum durch, versetzte Jesus Vallejo mit einem Haken nach innen und ließ Torhüter Lukas Hradecky mit links keine Chance. Tuchel jubelte emotional.

«Ich bin komplett leer. Das war ein hartes Stück Arbeit. Jetzt ist es perfekt», sagte ein überglücklicher Tuchel, der in seinem womöglich letzten Spiel als Trainer der Schwarz-Gelben der erste Titelgewinn gelang. An Abschied dachte der Coach noch nicht. «Natürlich möchte ich Trainer bleiben. Ich habe für drei Jahre Vertrag und möchte ihn erfüllen.» In den nächsten Tagen soll es zum Gespräch über eine weitere Zusammenarbeit kommen, das Verhältnis zu Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gilt aber als zerrüttet.

Der BVB-Trainer setzte auf seinen zuletzt angeschlagenen Kapitän Marcel Schmelzer auf der linken Abwehrseite und zunächst die Parade-Offensive mit Dembele, Reus und dem bis zu einem Seitfallzieher an die Latte quasi unsichtbaren Aubameyang (63.). Vor dem 2:1 hatte Hradecky den eingewechselten Christian Pulisic zu Fall gebracht.

Kovac überrascht mit Medojevic

Überrascht wurde sicherlich auch Tuchel vom Schachzug seines Kollegen Niko Kovac, der im Mittelfeld Slobodan Medojevic aufstellte - der Serbe machte sein erstes Pflichtspiel seit dem 12. März 2016. Die Fans des Außenseiters gaben ihrer Mannschaft eine Botschaft mit auf den Weg: "Gewinnt das Finale und werdet unsterblich!" Beim Auflaufen sollte sich ein gigantischer Adler auf der Block-Fahne den Pokal schnappen, die Dortmunder nebelten das gesamte Stadion in der Abendsonne mit Pyro-Fackeln ein.

Erst bei einer Doppel-Großchance von Haris Seferovic und Rebic (26.) wachte die zwischenzeitlich verstummte Eintracht-Kurve wieder auf. Gezwungenermaßen spielte die schwächste Mannschaft der Bundesliga-Rückrunde nun nach vorne - und traf, bevor die Borussia den Platz zum Kontern nutzte. Rebic schob den Ball nach einem Fehler von Sokratis an Roman Bürki vorbei ins Tor. Das Finale wurde zum Duell auf Augenhöhe, der BVB wirkte konfus und hatte riesige Probleme auf der Sechserposition. Kurz vor der Pause traf Haris Seferovic den Pfosten (39.).

Tuchel reagiert in der Pause

Die Probleme behob Tuchel zur Pause mit der Einwechslung von Gonzalo Castro. Auch Pulisic brachte neuen Schwung, Schmelzer und Reus blieben in der Kabine. Dortmund bekam das Spiel in den Griff und hätte in der 50. Minute erneut in Führung gehen können: Mit vereinten Kräften rettete die Eintracht gegen Shinji Kagawa und Pulisic. Der BVB hatte seine stärkste Phase.

Zehntausende Anhänger beider Mannschaften hatten sich in frühsommerlicher Hitze bei Bier und Äppelwoi ohne größere Zwischenfälle eingestimmt. Die Berliner Polizei zeigte sich "sehr zufrieden" mit der friedlichen Stimmung im BVB-Lager am Breitscheidplatz und auf der Frankfurter Party-Meile am Alexanderplatz.

Katarina Witt
Katarina Witt bringt den DFB-Pokal Quelle: dpa

Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund 1:2 (1:1)
Frankfurt: Hradecky - Hector, Abraham, Vallejo - Chandler (72. Meier), Medojevic (56. Tawatha), Gacinovic, Oczipka - Fabian (79. Blum) - Seferovic, Rebic
Dortmund: Bürki - Bartra (76. Durm), Sokratis, Schmelzer (46. Castro) - Piszczek, Ginter, Guerreiro - Dembele, Kagawa - Aubameyang, Reus (46. Pulisic)
Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)
Tore: 0:1 Dembele (8.), 1:1 Rebic (29.), 1:2 Aubameyang (67., Foulelfmeter)
Zuschauer: 74.322 (ausverkauft)
Beste Spieler: Rebic, Gacinovic - Castro, Kagawa
Gelbe Karten: Gacinovic (2), Hradecky, Abraham, Rebic

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.