Sie sind hier:

Korkut beerbt Wolf beim VfB Stuttgart

Fußball - Bundesliga

Nachrichten | heute - Korkut beerbt Wolf beim VfB Stuttgart

Tayfun Korkut wird neuer Cheftrainer des VfB Stuttgart. Der 43-Jährige tritt die Nachfolge von Hannes Wolf an und erhält einen Vertrag bis Sommer 2019.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das Ziel, was sich der VfB gesetzt hat, gemeinsam erreichen können", sagte Korkut bei seiner offiziellen Vorstellung am Montagabend in Stuttgart. Sportvorstand Michael Reschke sagte: "Wir freuen uns, dass wir eine Lösung gefunden haben, von der wir alle total überzeugt sind."

Skepsis bei den Fans

Wenig euphorisch reagierten die Fans des Traditionsvereins. "Willkommen in der 2. Liga", war noch einer der netteren Kommentare, die auf der Facebook-Seite des taumelnden Fußball-Bundesligisten zu lesen waren. Andere griffen die Vereinsführung offen an und wähnten sich im falschen Film. "Wir sind jetzt offiziell der größte Witz der Bundesliga", schrieb ein aufgebrachter Anhänger.

Korkut hatte zuletzt von März 2017 bis zum Ende der vergangenen Saison bei Bayer Leverkusen gearbeitet - mit äußerst mäßigem Erfolg. Mit der Werkself holte er in elf Ligaspielen lediglich elf Punkte. Davor stand Korkut beim 1. FC Kaiserslautern unter Vertrag und erklärte dort nach einer durchswachsenen Hinrunde in der Winterpause der letzten Spielzeit überraschend seinen Rücktritt.

In akuter Abstiegsgefahr

Der VfB hat aus den vergangenen acht Spielen nur einen Sieg und ein Remis geholt und ist als Tabellen-14. in akuter Abstiegsgefahr. Am Samstag verloren die Schwaben mit 0:2 (0:2) gegen Schalke 04 - dies war zugleich das letzte Spiel mit Wolf an der Seitenlinie. Er hatte die Schwaben am 21. September 2016 von Jos Luhukay übernommen und den Verein zurück in die Bundesliga geführt.

VfB-Sportvorstand Reschke hatte nach der Freistellung von Wolf gesagt, der VfB suche "einen Trainer, von dem wir sportlich, von der Kompetenz her und der menschlichen Ebene überzeugt sind". Die derzeit vereinslosen Thomas Tuchel (zuletzt Borussia Dortmund) und Jens Keller (zuletzt Union Berlin) sollen ebenfalls Kandidaten gewesen sein.

Weinzierl soll abgesagt haben

Außerdem wurden Lucien Favre (OGC Nizza) und Kenan Kocak, der beim Zweitligisten SV Sandhausen sehr erfolgreich arbeitet, gehandelt. Markus Weinzierl, in der Bundesliga in der Vergangenheit beim FC Augsburg und Schalke 04 an der Seitenlinie, soll den Stuttgartern abgesagt haben.

"Wir haben in der Mannschaft eine gute Mischung aus jungen, talentierten und erfahrenen Spielern", sagt Korkut bei seiner Vorstellung. Seine neuen Spieler hat er sich bereits angeschaut, wohnt er doch ganz in der Nähe in Bad Cannstatt. Der in Stuttgart geborene und bei den Kickers als Fußballer ausgebildete Korkut wechselte 2012 als Coach aus der VfB-Nachwuchsabteilung in die Türkei - als Co-Trainer der Nationalmannschaft. Für die Türken hatte er als Spieler 42 Länderspiele bestritten.

Die Trainer in der Fußball-Bundesliga

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.