Alexander Zverev bezwingt Djokovic

Tennis - Finale des ATP in Rom

Alexander Zverev in Aktion

Nachrichten | heute - Alexander Zverev bezwingt Djokovic

Im Finale des fünften Saison-Masters fertigte Alexander Zverev den Weltranglistenzweiten Novak Djokovic (Serbien) in 81 Minuten mit 6:4, 6:3 ab und ließ den langjährigen Branchenprimus phasenweise wie einen Lehrling aussehen.

Datum:
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar

Zverev ist der jüngste Masters-Sieger seit Novak Djokovic 2007, der als damals 19-Jähriger das Turnier in Miami gewann. Letzter Deutscher in einem Masters-Endspiel war Nicolas Kiefer, der 2008 in Toronto gegen Rafael Nadal (Spanien) verloren hatte. Knapp zehn Jahre nach Tommy Haas im September 2007 gehört erstmals wieder ein deutscher Spieler zu den besten Zehn der Welt.

Traumstart gegen den "Joker"

Im Finale von Rom erwischte Zverev mit dem Break zum 1:0 einen Traumstart und spielte das Match fortan von oben herunter. Nie ließ er Djokovic in die Nähe eines Breaks kommen, er entnervte und entzauberte den "Robotovic a.D." unter anderem mit seinem effektiven zweiten Aufschlag.

Zudem war der neun Jahre jüngere Zverev seinem prominenten Gegenüber läuferisch überlegen, er stand fast immer perfekt zum Ball und offenbarte nicht den Hauch einer Schwäche. Die Körpersprache von Djokovic sagte mit fortlaufender Matchdauer alles, kaum jemals hat man den sonst so kühlen Serben so viel mit sich selbst hadern sehen. Im ersten Satz reichte Zverev das Break zum 1:0, im zweiten Durchgang nahm er Djokovic zum 2:1 und 6:3 gleich zweimal den Aufschlag ab.

Schwieriges Halbfinale

"Ich schaue nicht auf Statistiken wie die, wer als jüngster Spieler einen Masters-Titel geholt hat oder solche Sachen. Ich versuche, Match für Match zu spielen und mich zu entwickeln", sagte Zverev. Er hatte im Halbfinale beim 6:4, 6:7, 6:1 gegen den Amerikaner John Isner zwischenzeitlich erheblich mehr Mühe als gegen Djokovic, der am Samstag den Österreicher Dominic Thiem in nur knapp einer Stunde mit 6:1, 6:0 überrollt hatte.

Auch gegen Isner gab Zverev im ersten Satz bei eigenem Aufschlag lediglich zwei Punkte ab und verwandelte den ersten Satzball. Nach einem Duell ohne Breaks ging es in Durchgang zwei in den Tiebreak, in dem Isner bei einer 5:0-Führung schon wie der sichere Sieger aussah. Doch Zverev kämpfte sich auf 5:6 heran, ehe der Amerikaner bei eigenem Aufschlag doch den ersten Satzball nutzte. Im entscheidenden dritten Satz gelang Zverev das frühe Break zum 2:0, als er einen wuchtigen Rückhand-Return knapp an die Linie setzte. Zverev zeigte die Faust und pushte sich nach vorn. Mit dem Aufwind im Rücken trieb er seinen Gegner in Grundlinienduellen über den Platz, strotzte auch weiter vor Selbstbewusstsein und Entschlossenheit.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.