Sie sind hier:

"Anhaltender Völkermord" - UN-Ermittler rügt Myanmar

Datum:

Die muslimische Minderheit der Rohingya wird im buddhistischen Myanmar seit Jahrzehnten verfolgt. Für die Vereinten Nationen ist das "anhaltender Völkermord".

Ein Rohingya-Lager in Bangladesch.
Ein Rohingya-Lager in Bangladesch.
Quelle: Nick Kaiser/dpa

In Myanmar findet mehr als ein Jahr nach der Vertreibung zehntausender Rohingya-Muslime laut einer UN-Studie ein "anhaltender Völkermord" statt. Zu diesem Ergebnis kommen die Vereinten Nationen in einem Untersuchungsbericht.

UN-Ermittlungsleiter Marzuki Darusman rief den Sicherheitsrat erneut dazu auf, den Fall an den Internationalen Strafgerichtshof zu verweisen oder ein getrenntes Tribunal zu schaffen. Der "Straffreiheit" müsse ein Ende bereitet werden, sagte Darusman.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.