Sie sind hier:

"Giftgasangriff" in Syrien - Russland stellt Echtheit in Frage

Datum:

Während Russland den mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien ganz leugnen will, warnen die USA, solche Vorfälle könnten zur schleichenden Normalität werden.

Raketeneinschläge im syrischen Duma.
Raketeneinschläge im syrischen Duma.
Quelle: Ammar Safarjalani/XinHua/dpa

Russland hat die Echtheit eines mutmaßlichen Giftgasangriffs in Syrien in Frage gestellt. Russische Ermittler hätten nichts gefunden, sagte Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja vor dem Weltsicherheitsrat. Der Vorfall sei von Rebellen inszeniert.

US-Botschafterin Nikki Haley warf Moskau vor, "Blut an den Händen" zu haben. Die USA würden jetzt handeln. Sie warnte, dass C-Waffen Normalität werden könnten. Der UN-Sonderbeauftragte Staffan de Mistura forderte eine unabhängige Aufklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.