Sie sind hier:

"Keine Revolution ausrufen" - Schwesig kritisiert Dobrindt

Datum:

Schon vor den Sondierungen über eine mögliche Große Koalition kracht es zwischen den Parteien. Manuela Schwesig (SPD) fordert sachliche Gespräche.

Schwesig ermahnt zu sachlichen Gesprächen.
Schwesig ermahnt zu sachlichen Gesprächen. Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig hat deutliche Kritik an CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt geäußert. Sie nannte es "befremdlich", dass Dobrindt jetzt eine "konservative Revolution" fordere.

"Die Bürger erwarten keine Revolution, sondern sie erwarten eine stabile Regierung", sagte die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern im ZDF-Morgenmagazin. "Deshalb sind alle gut beraten, vernünftig und sachlich miteinander zu reden und keine Revolution auszurufen."

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.