Sie sind hier:

"Klimaprämie" für Bürger - Schulze wirbt für CO2-Preis

Datum:

Wer CO2 verbraucht, soll künftig zahlen, findet Umweltministerin Schulze. Der Staat soll aber nichts von den Zusatz-Einnahmen haben.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD).
Umweltministerin Svenja Schulze (SPD).
Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) wirbt für die schrittweise Einführung eines CO2-Preises im Verkehr und beim Heizen. Sie will dies mit einer "Klimaprämie" für die Bürger verbinden. Klimafreundliches Verhalten beim Autofahren und Heizen solle belohnt werden.

Die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung sollten über eine "Klimaprämie" an die Bürger zurückgegeben werden. Schulze will eine sozialverträgliche Gestaltung. Bürger mit geringen Einkommen, Pendler und Mieter sollten nicht belastet werden.

Noch kein bestimmtes Modell zur CO2-Bepreisung

Es brauche eine Trendwende beim Ausstoß von Treibhausgasen, sagte Schulze. Sie sei überzeugt, dass Preissignale helfen könnten. Sie sei aber noch nicht festgelegt auf ein bestimmtes Modell zur CO2-Bepreisung. Ein CO2-Preis müsse wirksam und schnell umsetzbar sein. Eine CO2-Bepreisung ist innerhalb der schwarz-roten Koalition umstritten, am 18. Juli tagt zum nächsten Mal das Klimakabinett.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.