Sie sind hier:

"Lediglich Symbolpolitik" - Greenpeace kritisiert Fahrverbote

Datum:

Hamburg beginnt mit der Einführung von Diesel-Fahrverboten. Allerdings nur auf zwei kurzen Strecken. Greenpeace nennt dies "Symbolpolitik".

Ein Fahrverbotsschild für Lastwagen mit Diesel-Motor bis Euro5.
Ein Fahrverbotsschild für Lastwagen mit Diesel-Motor bis Euro5. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa

Die Umweltorganisation Greenpeace sieht in den ab dem morgigen Donnerstag auf zwei Hamburger Straßen geltenden Dieselfahrverboten lediglich Symbolpolitik. Zwar sei es gut, dass eine Stadt endlich anfange, "ihre Bürger mit ersten zaghaften Maßnahmen vor giftigen Dieselabgasen zu schützen", sagte Greenpeace-Sprecher Niklas Schinerl.

Das mache den Menschen, die täglicher Luftbelastung ausgesetzt seien, Hoffnung. "Doch um diese Hoffnung zu erfüllen, brauchen die Menschen mehr als bloße Symbolpolitik."

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.