Sie sind hier:

Mit Lächeln und Zeigefinger - Trump scherzt mit Putin: "Nicht einmischen"

Datum:

Spätestens durch den Mueller-Report wurde belegt, dass Russland den letzten US-Wahlkampf beeinflusst hat. Scherzhaft fordert Trump Putin nun auf, sich nicht einzumischen.

Donald Trump und Wladimir Putin reichen sich die Hand.
Donald Trump und Wladimir Putin reichen sich die Hand.
Quelle: Susan Walsh/AP/dpa

Vor einem bilateralen Gespräch mit Russlands Staatschef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump die russische Einmischung in die US-Wahl als Anlass zum Scherzen genutzt. "Mischen Sie sich nicht in die Wahl ein", sagte er trocken.

Trump hatte dabei ein Lächeln im Gesicht und den Finger auf Putin gerichtet, als sie in Osaka beim G20-Gipfel zusammensaßen. Zuvor hatte ein Reporter Trump gefragt, ob er Putin ermahnen werde, sich aus der Wahl 2020 herauszuhalten.

Mehr dazu können Sie hier lesen:

Donald Trump zeigt auf Wladimir Putin

Bilaterales Treffen in Osaka - Trump zu Putin: "Mischen Sie sich nicht in die Wahl ein" 

Es ist ihr erstes Treffen seit dem Mueller-Bericht zur Russland-Affäre - für Trump ein Anlass für Scherze. "Mischen Sie sich nicht in die Wahl ein", sagte er trocken zu Putin.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.