Sie sind hier:

"Helsinki goes green" - Mit Mist: Pferde setzen Reitturnier unter Strom

Datum:

Aus einer ganzen Menge Mist kann etwas richtig Gutes werden. Ein Reittunier in Finnland hat seinen gesamten Strombedarf für den Wettbewerb - sozusagen aus Eigenmitteln - gedeckt.

Detailaufnahme, Pferdehufe stehen im Kot, aufgenommen am 20.05.2015 in baden-Würtemberg
50 Megawattstunden Strom aus 100 Tonnen Pferdemist.
Quelle: imago images / Frank Sorge

100 Tonnen Pferdemist sind beim Qualifikationsturnier für den World Cup im Springreiten in Finnland angefallen. Damit ließ sich der gesamte Strombedarf des viertägigen Turniers decken.

Aus dem gesamten Pferdemist wurden 150 Megawattstunden Strom gewonnen. Dafür gab es am Montag ein Sonderlob von dem internationalen Dachverband des Pferdesports (FEI), der das ungewöhnliche Energiekonzept von einer Delegation beobachten ließ.

Beitrag zu nachhaltigem Pferdesport

Logo von Helsinki Jumps Green
Logo von Helsinki Jumps Green
Quelle: Helsinki Jumps Green

Die Mist-zu-Energie-Technologie beweise, dass "Ideen für alternative Energielösungen von den unwahrscheinlichsten Orten kommen können", sagte FEI-Präsident Ingmar de Vos. Der verstromte Pferdemist habe Anzeigetafeln, Beleuchtung und auch Ladestationen für Handys angetrieben. Überschüssige Pferdemistenergie wurde ins nationale finnische Energienetz eingespeist und im Großraum Helsinki verbraucht.

Das Turnier stand unter dem Motto "Helsinki Jumps Green" ("Helsinki springt grün"). De Vos lobte das Konzept als "enormen Beitrag" zu einem nachhaltigen Pferdesport.

Vor fünf Jahren gestartet, heute ein finnisches Unternehmen

Der Vizepräsident des Unternehmens Fortum HorsePower, Anssi Paalanen, erklärte, das Projekt, Strom aus Pferdemist zu erzeugen, sei vor fünf Jahren gestartet worden. Inzwischen habe es sich zu einem Unternehmen entwickelt, das seit 2015 rund 70.000 Tonnen Pferdemist aus finnischen Ställen gesammelt und verwertet habe. Der Mist wird dann in einer Anlage in Südfinnland mit Sägemehl und Holzschnitzeln vermischt und verbrannt. Der Anteil an der Biomasse werde auf zehn Prozent begrenzt.

Ein durchschnittliches Pferd produziert im Jahr acht bis zehn Tonnen Mist, aus denen sich 15 Megawattstunden Strom erzeugen lassen, sagte Paalanen. Der Mist von zwei Pferden könne ein Einfamilienhaus ein Jahr mit Strom versorgen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.