Sie sind hier:

20 Jahre nach ICE-Unglück - Eschede gedenkt der Opfer

Datum:

Die ICE-Katastrophe von Eschede dauerte nur 3,5 Sekunden, kostete aber 101 Menschen das Leben. Heute jährt sich das Unglück zum 20. Mal.

Zum 20. Jahrestag des bislang schwersten Bahnunglücks in der Bundesrepublik Deutschland wird in Eschede heute eine Gedenkfeier organisiert. Neben Überlebenden und Angehörigen werden auch Bahn-Chef Richard Lutz und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erwartet.

Am 3. Juni 1998 kurz vor 11 Uhr war der ICE 884 "Wilhelm Conrad Röntgen" in der niedersächsischen Gemeinde entgleist. Mit Tempo 200 prallte er gegen eine Betonbrücke. 101 Menschen starben, 88 wurden schwer verletzt.

Im niedersächsischen Eschede wird an das schwere Bahnunglück heute vor 20 Jahren erinnert. Damals war ein ICE mit Tempo 200 entgleist. 101 Menschen kamen ums Leben.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.