Sie sind hier:

5G-Lizenz-Versteigerung - Zu teuer? Kanzleramts-Chef kontert Kritik

Datum:

Nachdem die 5G-Frequenzen versteigert worden sind, kommt Kritik aus der Branche wegen angeblich hoher Preise. Dies weist Kanzleramts-Chef Helge Braun im ZDF zurück.

Helge Braun (CDU), Chef des Bundeskanzleramtes. Archivbild
Helge Braun (CDU), Chef des Bundeskanzleramtes. Archivbild
Quelle: Oliver Killig/ZB/dpa

Nach der 5G-Lizenz-Versteigerung hat Kanzleramts-Chef Helge Braun (CDU) die Kritik aus der Telekom-Branche wegen zu hoher Preise zurückgewiesen: "Die Netzbetreiber wussten, dass sie ausbauen müssen, und das haben sie (...) auch mit eingepreist", sagte Braun im ZDF.

Zugleich widersprach der CDU-Politiker dem Vorwurf, der Bundesregierung fehle eine umfassende Strategie für die digitale Infrastruktur. "Den Erlös von rund 6,5 Milliarden Euro werden wir als Staat reinvestieren", sagte Braun.

Wenn Sie mehr zu den Aussagen des Kanzleramts-Chefs und den Hintergründen erfahren wollen, lesen Sie hier:

ie offizielle "Zuschlagsurkunde", wird dem Vertreter eines Mobilfunkunternehmens in den Räumen der Bundesnetzagentur in Mainz  am 13.06.2019 übergeben

Kanzleramtschef zu 5G-Versteigerung - Hohe Kosten waren "eingepreist" 

Nach dem Ende der Versteigerung der 5G-Frequenzen wollen die Netzbetreiber den Ausbau vorantreiben, kritisieren aber die hohen Kosten. Kanzleramtschef Helge Braun bleibt gelassen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.