Sie sind hier:

Nach Anschlag auf Moschee - Ägyptens Luftwaffe bombardiert Sinai

Datum:

Die Antwort sind Bomben: Ägyptens Präsident al-Sisi hat nach dem Angriff auf eine Moschee Rache geschworen - und setzt sie mit voller Härte um.

Es ist der verheerendste Anschlag, den es in der jüngeren Geschichte in Ägypten gegeben hat. Mehr als 300 Menschen starben bei dem Anschlag auf eine Moschee auf der Sinai-Halbinsel. Die ägyptische Armee reagierte mit Luftangriffen in dem …

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Als Reaktion auf den Angriff auf eine Sufi-Moschee im Nordsinai bombardierte das Militär am Wochenende Ziele in der Region. Laut staatlichen Medien wurden einige mutmaßliche Drahtzieher des Attentats getötet.

Präsident Abdel Fattah al-Sisi hatte bei einer Fernsehansprache wenige Stunden nach dem Anschlag Rache geschworen und versprochen, mit Härte gegen die Terroristen vorzugehen. Laut staatlichen Medien traf die ägyptische Luftwaffe bei ihren Vergeltungsschlägen auch die Fahrzeuge, mit denen die Attentäter geflohen waren. Die Insassen seien getötet worden, hieß es. "Die Angriffe trafen auch mehrere Verstecke der Terroristen, in denen Waffen und Munition versteckt wurden", teilte der Sprecher der ägyptischen Streitkräfte, Tamer al-Refai, auf seiner offiziellen Facebook-Seite mit.

Vier Jahre Konflikt

Karte: Die Stadt Al Arisch in Ägypten
Quelle: ZDF

Bewaffnete Angreifer hatten nach dem Freitagsgebet in der Küstenstadt Bir al-Abed nach offiziellen Angaben 305 Menschen getötet und 128 weitere verletzt. Unter den Toten seien 27 Kinder gewesen, hieß es.

Der Krieg gegen Terror mit dem Schwerpunkt Nordsinai dauert bereits seit mehr als vier Jahren an. Laut dem Tahrir-Institut für Nahost-Politik sind nach Angaben von Innen- und Verteidigungsministerium bereits mehr als 2.500 mutmaßliche Terroristen getötet worden - die meisten von ihnen im Nordsinai. Allerdings sind seit Juli 2013 in Ägypten auch bereits mehr als 1.000 Zivilisten bei Anschlägen getötet worden. Hinzu kommen die vielen Polizisten und Soldaten, die regelmäßig solchen Angriffen zum Opfer fallen und über die es keine offizielle Statistik gibt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.