ZDFheute

Mehr Geld, mehr Porto

Sie sind hier:

Das ist neu ab 1. Juli - Mehr Geld, mehr Porto

Datum:

Mehr Kindergeld, höhere Rente und Portoerhöhung - lesen Sie hier, was sich zum 1. Juli ändert.

  • Das Kindergeld erhöht sich um zehn Euro pro Kind.
  • Renten steigen um mehr als drei Prozent.
  • Die Deutsche Post erhöht das Porto.
  • Alle Menschen mit Behinderung dürfen wählen.

1. Mehr Geld für Familien

Ab dem 1. Juli 2019 bekommen Familien mehr Kindergeld. Es steigt um zehn Euro je Kind. Für das erste und zweite Kind bekommen Eltern jetzt 204 Euro, 210 Euro für das dritte und ab dem vierten Kind 235 Euro. Familien, die Hartz IV beziehen, profitieren von der Erhöhung nicht. Das Kindergeld wird zu 100 Prozent auf den Regelsatz angerechnet.

Außerdem tritt das "Starke-Familien-Gesetz" in Kraft und beschert Familien mit kleinem Einkommen einen höheren Kindergeldzuschlag. Konkret gibt es statt 170 Euro nun 185 Euro im Monat. Der Kindergeldzuschlag ist eine zusätzliche Leistung zum Kindergeld und kann von Familien beantragt werden, die ein geringes Einkommen haben.

Kindergeld gibt es grundsätzlich für alle Kinder bis zum 18. Lebensjahr. Sind die Kinder in einer Ausbildung, gibt es Kindergeld bis zum 25. Lebensjahr, für arbeitslose Kinder bis zum 21. Lebensjahr.

logo! erklärt, wer dieses Geld eigentlich bekommt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

2. Rentenbezüge steigen

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen mehr Geld.

  • In Westdeutschland: ein Plus von 3,18 Prozent
  • Im Osten: ein Plus von 3,91 Prozent

Eine monatliche Rente von 1.000 Euro, die nur auf West-Beiträgen beruht, erhöht sich dadurch um 31,80 Euro, eine gleich hohe Rente mit Ost-Beiträgen um 39,10 Euro.

Aber nicht alle erreicht die Rentenerhöhung in vollem Maß. Rund 50.000 Rentner werden wegen der höheren Renten zusätzlich steuerpflichtig. Fällig wird die Steuer, wenn die steuerpflichtigen Gesamteinkünfte eines Rentners über dem Grundfreibetrag von 9.168 Euro und bei Verheirateten über 18.336 Euro liegen.

Insgesamt müssen gut 4,4 Millionen Personen und zusammen veranlagte Paare mit Renteneinkünften Steuern zahlen, fast doppelt so viele wie im Jahr 2005, als der steuerpflichtige Anteil der Rente anzusteigen begann.

3. Briefporto wird teurer

Briefporto steigt ab Juli 2019

Die Deutsche Post hat das Briefporto erhöht. Damit wird das Versenden von Briefen und Karten ab heute teurer.

Die neuen Preise im Überblick:
Porto neu Porto alt
Postkarte 60 Cent 45 Cent
Standardbrief bis 20 Gramm 80 Cent 70 Cent
Kompaktbrief bis 50 Gramm 95 Cent 85 Cent
Großbrief bis 500 Gramm 1,55 Euro 1,45 Euro
Maxibrief bis 1.000 Gramm 2,70 Euro 2,60 Euro
Maxibrief bis 2.000 Gramm 4,90 Euro 4,80 Euro

Die neuen Briefmarken gibt es ab dem 1. Juli zu kaufen. Für Marken mit dem alten Porto, die nicht aufgebraucht sind, können Ergänzungsmarken im Wert von fünf, zehn, 15 und 20 Cent gekauft werden - in den Filialen der Deutschen Post oder online.

4. Menschen mit Betreuung dürfen wählen

Es betrifft mehr als 80.000 Menschen in Deutschland: Sie werden auf Grund einer Behinderung in allen Angelegenheiten betreut und waren bislang von Wahlen ausgeschlossen. Ab heute ändert sich das und alle Menschen mit Behinderung dürfen wählen gehen. Außerdem ist es Wahlberechtigten, die zum Beispiel nicht lesen können, erlaubt Hilfe zu bekommen. Ein Wahlhelfer darf sie in die Kabine begleiten.

Auch diese Neuerung tritt zum 1. Juli in Kraft. Für die Europawahl im Mai kam die Reform zwar eigentlich zu spät, aber auf Antrag durften Betroffene trotzdem schon am 26. Mai ihre Stimme abgeben. Das Bundesverfassungsgericht hatte einem entsprechenden Eilantrag stattgegeben.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.