Sie sind hier:

Ärzte ohne Grenzen warnt - Flüchtlinge erleiden Gewalt in Mexiko

Datum:

Der Marsch der Migranten durch Mexiko zur US-Grenze ist für sich schon strapaziös. Dazu werden die Menschen auch noch Opfer von kriminellen Banden.

Migranten an der Grenze zu den USA (Archiv).
Migranten an der Grenze zu den USA (Archiv).
Quelle: Omar Martinez/dpa

Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat den Umgang der USA mit mittelamerikanischen Migranten an der Grenze zu Mexiko kritisiert. Die USA erschwerten den Asyl-Zugang, wodurch diese in Mexiko festsäßen und Gewalt ausgesetzt seien. Derzeit harren allein in der Grenzstadt Tijuana mehrere Tausend Migranten aus.

Zahlreiche Migranten erlitten bereits auf dem Weg durch Mexiko Gewalt. Sie würden Opfer von Erpressung, Menschenhandel, Entführung und Folter durch Kriminelle, die die Routen kontrollierten.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.