Sie sind hier:

Ärztepräsident Montgomery - Ärzte wollen Impfpflicht - nicht nur für Masern

Datum:

Mumps, Masern, Röteln, Windpocken & Co: Die Bundesärztekammer will die Debatte über eine Impfpflicht nicht nur auf die Masern beschränken.

Impfungen
Eine Befragung der Krankenkassen hat ergeben, dass nur etwas mehr als die Hälfte aller Kinder gegen Masern, Röteln und Mumps geimpft sind.
Quelle: key/mh

Kinder sollten aus Sicht des Vorsitzenden der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, nicht nur gegen Masern, sondern auch gegen weitere Krankheiten verpflichtend geimpft werden. "Eine Impfpflicht auf einzelne Krankheiten zu begrenzen, ist schon deshalb problematisch, weil heute in der Regel Mehrfachimpfstoffe verwendet werden und Präparate gegen einzelne Krankheiten gar nicht mehr zur Verfügung stehen", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Impfen auch gegen Windpocken & Co

Die Impfpflicht sollte daher ausgeweitet werden. "Alle Impfungen, die die Ständige Impfkommission heute für Kinder empfiehlt, sollten verpflichtend sein", forderte Montgomery. "Nur wenn jeder geimpft wird, haben wir die Chance, diese Krankheiten endlich auszurotten."

Die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts empfiehlt für Kinder derzeit unter anderem einen Vierfach-Impfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken sowie einen Sechsfach-Impfstoff gegen Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung, Keuchhusten, Haemophilus influenzae Typ b sowie Hepatitis B. Ein einzelner Impfstoff gegen Masern ist dem Bericht zufolge in Deutschland nicht verfügbar und müsste importiert werden.

Montgomery empfiehlt Sanktionen gegen Impfgegner

Montgomery sagte, auch aus medizinischer Sicht spreche alles für eine umfassende Impfpflicht, um die gesamte Bevölkerung dauerhaft vor zum Teil lebensbedrohlichen Krankheiten zu schützen. Nötig seien praxistaugliche Strategien. In Frage komme ein Verbot des Besuchs von Gemeinschaftseinrichtungen wie Kita oder Schule für Kinder, die nicht geimpft seien.

"Zwar steht die Impfpflicht dann im Zweifel im Konflikt mit der Schulpflicht. Aber dieses Problem muss die Politik lösen", forderte er. Um Impfgegner zu überzeugen, helfe nur "Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung". Zwar werde es am Ende dennoch einige Wenige geben, die sich verweigerten. "Aber wir sollten die kluge Idee einer Impfpflicht deshalb nicht ad acta legen, sondern jetzt so schnell wie möglich die konkrete Ausgestaltung in Angriff nehmen."

Der Rücken eines an Masern erkrankten Kindes
Hochansteckend und manchmal sogar lebensgefährlich: Masern sind wieder auf dem Vormarsch.
Quelle: picture alliance/KEYSTONE

Die Bundesregierung bereitet Vorschläge für eine Impfpflicht vor, die Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Mai vorlegen will. Er hatte sich grundsätzlich für verpflichtende Masern-Impfungen für Kinder in Kitas und Schulen ausgesprochen. Auch die SPD unterstützt das. Masern sind hochansteckend und können in seltenen Fällen auch tödlich verlaufen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.