Sie sind hier:

Kammer schlägt Alarm - Die Zahl der Ärzte steigt, aber zu langsam

Datum:

Die Zahl der Mediziner steigt weiter an. Trotzdem warnt die Ärztekammer vor einem drohenden Mangel - die Politik müsse dringend gegensteuern.

Ein Arzt hält ein Stethoskop in der Hand
Die Bundesärztekammer warnt trotz eines leichten Anstiegs der Zahl berufstätiger Ärzte in Deutschland vor einem sich verschärfenden Ärztemangel.
Quelle: dpa

Insgesamt stieg die Zahl der Ärzte im vergangenen Jahr um 6.500 auf rund 385.000, wie die Bundesärztekammer in Berlin mitteilte. Dabei gab es bei Krankenhausärzten ein Plus von 2,1 Prozent auf 198.500. Die Zahl der niedergelassenen Ärzten sank dagegen um 1,1 Prozent auf 118.400. Die Berufsvertretung warnte trotz des Gesamtanstiegs vor einem drohenden Mangel und verwies auf die älter werdende Bevölkerung. "Wer nur Köpfe zählt, macht es sich zu einfach", sagte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery. "Uns fehlen Arztstunden."

Montgomery: Zehn Prozent mehr Studienplätze

Ohne Gegensteuern auch mit stärkerer Ausbildung werde sich dieser Mangel verschärfen. Gebraucht würden mindestens zehn Prozent mehr Studienplätze für Medizin. "Ein großer Teil unserer Ärzte arbeitet am Limit", sagte Montgomery. Unter den niedergelassenen Medizinern sind weiterhin nur 2,7 Prozent jünger als 40 Jahre. Zugleich stieg der Anteil der mindestens 60-Jährigen um 1,3 Punkte auf 33,9 Prozent. Insgesamt sind 46,8 Prozent (2016: 46,5 Prozent) der Ärzteschaft Frauen. Knapp 2.000 Ärzte verließen Deutschland. Die meisten (641) zog es wie in den vergangenen Jahren zum Praktizieren in die Schweiz.

Die Bundesärztekammer kritisierte geplante "dirigistische Eingriffe" der Großen Koalition zu Sprechstundenzeiten. Diese Pläne trügen nicht dazu bei, eigene Praxen attraktiver zu machen. Schon jetzt arbeiteten niedergelassene Vertragsärzte im Schnitt mehr als 50 Stunden pro Woche. Notwendig sei vielmehr eine stärkere Flexibilisierung.

Union und SPD wollen angesichts teils langer Wartezeiten auf Termine festlegen, dass Ärzte künftig 25 statt 20 Stunden pro Woche für Kassenpatienten reservieren müssen. Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bekräftigte, diese Pläne seien richtig. Die gesetzliche Krankenversicherung finanziere die Versorgung von 90 Prozent der Bevölkerung. "Da ist es nicht zu viel verlangt, dass deren Versorgung auch den allergrößten Teil der Arbeitszeit von Ärzten einnimmt", sagte Sprecher Florian Lanz.

Hohe Zuwanderung von Medizinern

Recht hoch sei weiterhin die Zuwanderung von Medizinern, erläuterte die Ärztekammer. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der gemeldeten Ärzte aus der EU und anderen Staaten um 4.000 auf 50.800. Gerade in ländlichen Regionen leisteten Ärzte aus dem Ausland einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung der medizinischen Versorgung, sagte Montgomery. "Wir können und sollten aber nicht versuchen, unser Fachkräfteproblem im ärztlichen Dienst durch Zuwanderung zu lösen." Die Mediziner fehlten in ihrer Heimat. Nötig seien zudem enorme Anstrengungen, wichtige Fachsprachen-Kenntnisse bei ihnen zu prüfen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.