ZDFheute

Seehofer setzt auf Kooperation Russlands

Sie sind hier:

Affäre um Mord an Georgier - Seehofer setzt auf Kooperation Russlands

Datum:

Nach dem Mord an einem Georgier in Berlin laufen die deutschen Ermittlungen auf Hochtouren. Seehofer ist optimistisch, dass Russland doch noch kooperieren wird.

Der Tatort im Berliner Tiergarten. Archivbild
Der Tatort im Berliner Tiergarten. Archivbild
Quelle: Christoph Soeder/dpa
Der Tatort im Berliner Tiergarten. Archivbild
Der Tatort im Berliner Tiergarten. Archivbild
Quelle: Christoph Soeder/dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zeigt sich zuversichtlich, dass Russland bei den Ermittlungen zum Mord an einem Georgier in Berlin doch noch kooperieren wird. "Es gibt die begründete Hoffnung auf eine Unterstützung unserer Ermittlungen und auf belastbare Hinweise von der russischen Seite", sagte er dem "Spiegel".

Es gebe erste Zeichen, dass die Russen die Blockadehaltung aufgäben. "Unsere Behörden nutzen ihre verlässlichen Kanäle zu den russischen Partnern." Details wollte Seehofer nicht nennen.

Diplomatischer Schlagabtausch

Der Mord an dem Georgier hat einen heftigen diplomatischen Schlagabtausch zwischen Berlin und Moskau ausgelöst. Da die russische Seite sich bei den Ermittlungen unkooperativ zeigte, wies Deutschland Anfang Dezember zwei russische Diplomaten aus. Im Gegenzug verfügte Moskau, dass zwei deutsche Diplomaten Russland verlassen müssen.

Der 40-jährige Georgier, der in der russischen Teilrepublik Tschetschenien auf Seite der Separatisten gekämpft haben soll, war am 23. August in Berlin erschossen worden. Der mutmaßliche Täter, ein Russe, sitzt in Untersuchungshaft und schweigt. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt staatliche Stellen in Russland oder der Teilrepublik Tschetschenien, den Mord in Auftrag gegeben zu haben.

Nach "Spiegel"-Informationen war ein hochrangiger Sicherheitsbeamter vor rund zwei Wochen nach Moskau gereist und hatte dort auf Mithilfe bei den Ermittlungen gedrängt. Seitdem hoffe die Bundesregierung, über diesen Kanal Informationen zu erhalten. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte den erschossenen Georgier als "Banditen" und "Mörder" bezeichnet.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.