Sie sind hier:

Aktuelle Sozial-Studie - Wer nachahmt, macht sich beliebt

Datum:

Nachahmen ist eigentlich negativ besetzt. Doch tatsächlich kann es auch beliebt machen. Das ist das Ergebnis einer psychologischen Studie.

«Soziale Chamäleons» sind Menschen, die andere nachmachen.
«Soziale Chamäleons» sind Menschen, die andere nachmachen. Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Freien Universität (FU) Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt es "soziale Chamäleons": Menschen, die andere besonders häufig nachahmen.

"Durch Mimikry teilen wir unbewusst mit, dass wir jemanden mögen und können damit die eigene Beliebtheit steigern", sagt Maike Salazar Kämpf von der FU Berlin. An der Studie nahmen insgesamt 139 Menschen teil.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.