Sie sind hier:

Angebot an Saudi-Arabien - Huthis wollen Angriffe beenden

Datum:

Der Angriff auf saudische Ölanlagen war die letzte größere Attacke im Konflikt zwischen Saudi-Arabien und den Huthi-Rebellen. Nun deutet sich aber etwas Entspannung an.

Huthi-Rebellen im Jemen. Archivbild
Huthi-Rebellen im Jemen. Archivbild
Quelle: Hani Mohammed/AP/dpa

Die vom Iran unterstützten Huthi-Milizen im Jemen haben angekündigt, Drohnen- und Raketenangriffe auf Saudi-Arabien einzustellen, wenn auch das Nachbarland seine Angriffe beende. "Wir hoffen, dass Riad positiv auf die Initiative reagiert", sagte Mahdi al-Maschat, Präsident des Obersten Politischen Rates der Huthis.

Maschat strebt eine Versöhnung an

Sollte Saudi-Arabien mit seinen Bombardierungen und Luftangriffen allerdings fortfahren, hätten die Huthis das Recht, darauf zu reagieren, warnte der politische Anführer der Huthis.

Karte: Jemen, Iran und Saudi Arabien mit Ölfeldern in Abkaik und Churais
Jemen, Iran und Saudi Arabien mit Ölfeldern in Abkaik und Churais
Quelle: ZDF

Mit seiner Initiative solle "das Blut der Menschen im Jemen gerettet werden", sagte Maschat im Fernsehsender der Aufständischen. Er hoffe auf "Frieden durch ernsthafte Verhandlungen mit dem Ziel, eine nationale Versöhnung zu erreichen". Maschat äußerte sich einen Tag, nachdem die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition Stellungen der vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen angegriffen hatte. Es waren die ersten Luftangriffe seit den Drohnenattacken auf Ölanlagen in Saudi-Arabien vor einer Woche. Dazu hatten sich die Huthi-Rebellen bekannt.

Die USA und Saudi-Arabien machten dagegen den Iran für die Angriffe verantwortlich, die einen Einbruch der Ölproduktion und einen Anstieg des globalen Ölpreises zur Folge hatten. Teheran wies jede Verantwortung zurück. Durch die Drohnenangriffe wurde die ohnehin angespannte Lage in der Region sowie das Verhältnis zwischen den USA und dem Iran zusätzlich belastet. In dem Konflikt verschärften die USA erst am Freitag ihre Sanktionen gegen die iranische Zentralbank.

Jemen - der Krieg, die Kinder, der Hunger

Seit fast vier Jahren herrscht im Jemen ein Krieg, für den sich die Welt kaum interessiert. 22 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Am schlimmsten sei der Hunger im Land - ein Hintergrund im Video:

Beitragslänge:
27 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.