Sie sind hier:

Antisemitismusbeauftragter - Kippa-Warnung sollte aufrütteln

Datum:

Der Antisemitismusbeauftragte Klein sagt, er könne Juden nicht empfehlen, immer in Deutschland die Kippa zu tragen. Die Reaktionen sind heftig. Nun verteidigt er seine Aussage.

Ein Mann trägt eine Kippa. Archivbild
Ein Mann trägt eine Kippa. Archivbild
Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, verteidigt seine Kippa-Warnung an in Deutschland lebende Juden. "Ich wollte mit meinem Statement aufrütteln und der Öffentlichkeit klar machen, dass wir handeln müssen, bevor es zu spät ist", sagte Klein der "Bild".

Seine Aussage sei als Aufruf zum Handeln und keinesfalls resignativ gemeint gewesen, so Klein. Isreals Präsident Reuven Rivlin hatte die Warnung als "Kapitulation vor dem Antisemitismus" kritisiert.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.