Sie sind hier:

Antrittsbesuch in Israel - Maas geißelt Antisemitismus

Datum:

Israel empfängt den neuen deutschen Außenminister: In der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem ruft Heiko Maas zum beharrlichen Kampf gegen Antisemitismus auf.

Heiko Maas legt in Yad Vashem einen Blumenkranz nieder.
Heiko Maas legt in Yad Vashem einen Blumenkranz nieder. Quelle: Ilia Yefimovich/dpa

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat beim Antrittsbesuch in Israel zum entschlossenen Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus aufgerufen. "Die Schoah bleibt uns Mahnung und Auftrag", schrieb er in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem ins Gästebuch.

Maas legte einen Kranz für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden nieder. Er hatte in seiner Antrittsrede den auch international viel beachteten Satz gesagt: "Ich bin wegen Auschwitz in die Politik gegangen."

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.