Sie sind hier:

Anwälte fordern Vervierfachung - Streit um Haftentschädigung

Datum:

Stellt sich heraus, dass jemand unschuldig im Gefängnis saß, bekommt er pro Hafttag 25 Euro. Viel zu wenig, sagen Rechtsanwälte.

Pforte zur Justizvollzugsanstalt Moabit in Berlin. Archivbild
Pforte zur Justizvollzugsanstalt Moabit in Berlin. Archivbild Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Der Deutsche Anwaltverein (DAV) beharrt auf seiner Forderung nach einer vierfach höheren Entschädigung für Menschen, die zu Unrecht im Gefängnis saßen. "Die Justiz in Deutschland muss ihre Opfer endlich angemessen entschädigen", forderte DAV-Präsident Ulrich Schellenberg. Derzeit werden 25 Euro gezahlt.

Die Justizminister der Länder hatten die Bundesregierung im November bei ihrer Herbstkonferenz einstimmig aufgefordert, einen Gesetzentwurf für eine höhere Entschädigung vorzulegen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.