Sie sind hier:

Apotheker vor Gericht - Prozess um gestreckte Krebsmittel

Datum:

Ein Apotheker soll Krebsmedikamente gestreckt und damit das Leben seiner Patienten gefährdet haben. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten.

Angeklagter im Essener Landgericht (Gesicht unkenntlich gemacht).
Angeklagter im Essener Landgericht (Gesicht unkenntlich gemacht). Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa

Vor dem Essener Landgericht hat der Prozess um angeblich gestreckte Krebsmedikamente begonnen. Angeklagt ist ein Apotheker aus Bottrop. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 47-Jährigen vor, Krebsmedikamente zu gering dosiert, bei den Krankenkassen aber voll abgerechnet zu haben. Der Schaden: Rund 56 Millionen Euro.

Die Verteidigung hat für diesen Dienstag ein Statement angekündigt. Betroffen sind mehr als 1.000 Patienten aus sechs Bundesländern. Zahlreiche Betroffene waren im Gericht.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.