Sie sind hier:

Appell der Kanzlerin - Merkel: Alles tun gegen Corona

Datum:

Das Coronavirus komplett zu stoppen, ist aktuell kaum möglich - es geht darum, die Ausbreitung zu verlangsamen. Und dabei müssten alle mithelfen, appelliert Kanzlerin Merkel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Quelle: Michael Kappeler/dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat an Politik und Bevölkerung appelliert, alle nötigen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu ergreifen. Bund, Länder und Kommunen sowie alle 83 Millionen Menschen in Deutschland müssten alle Kräfte einsetzen, damit das Gesundheitssystem nicht überlastet werde.

Es gehe um das "Gewinnen von Zeit" und den Schutz von Älteren und Vorerkrankten, so Merkel weiter. Da seien Solidarität, Vernunft und "unser Herz füreinander auf eine Probe gestellt".

Merkel: Leere Stadien nicht das zentrale Problem

Es war das erste Mal, dass Merkel sich in einer ausführlichen Pressekonferenz zum Coronavirus äußerte. Sie verteidigte dabei die Maßnahmen der Regierung. Wichtig sei, dass alle staatlichen Ebenen arbeiten und die medizinischen Möglichkeiten genutzt werden könnten. Mit Blick auf die Absage von Veranstaltungen und andere Einschränkungen im öffentlichen Leben machte Merkel die Prioritäten deutlich. Es sei "nicht das zentrale Problem, ob ein Fußballspiel mit oder ohne Publikum stattfindet". Wichtig sei, die Ausbreitung des Virus zu bremsen.

Merkel sprach sich dafür aus, in den Bundesländern möglichst abgestimmt vorzugehen. Auf die Frage, ob sie sich angesichts des föderalen Systems mehr Durchgriffsrechte des Bundes wünsche, sagte sie: "Wir arbeiten mit der Rechtslage, die wir haben. Alles andere kann man mal später diskutieren."

Merkel erklärte zudem, es solle alles Notwendige getan werden, um der Wirtschaft zu helfen. Besonders betroffen seien die Veranstaltungsbranche sowie Hotels und Gastronomie. Man könne derzeit aber noch nicht abschätzen, wie hoch die Belastungen am Ende seien, fügte sie mit Blick auf staatliche Hilfsprogramme hinzu. Auf die Frage nach den Folgen für den Bundeshaushalt sagte Merkel: "Das andere geht jetzt erstmal vor." Das Land müsse jetzt gut durch die Krise kommen. "Und dann werden wir uns am Ende anschauen, was das bedeutet hat für unseren Haushalt."

Mehr zur Corona-Krise im Liveblog:

Ärzte und Krankenschwestern am 22.04.2020 in einem Krankenhaus in Barcelona
Liveblog

Das Wichtigste im Liveblog -
Wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft
 

Verschärfte Maßnahmen, Impfungen in vielen Ländern, milliardenschwere Wirtschaftshilfen - verfolgen Sie alle Entwicklungen zu Corona in Deutschland und weltweit hier im Blog.

Das chinesische Coronavirus.

Nachrichten -
Das Coronavirus
 

Das Coronavirus - Schutz, Symptome, Übertragung und Verlauf.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.