Sie sind hier:

Astronomische Uhr in Rostock - Tüfteln für die nächsten 133 Jahre

Datum:

Sie dreht sich seit über 500 Jahren: Die astronomische Uhr in der Rostocker Kirche St. Marien. Ende 2017 endet ihr Kalenderblatt. Da die Zeit weiter läuft, muss ein Neues her.

Archiv: Die Marienkirche in Rostock am 20.02.2012
Archiv: Die Marienkirche in Rostock am 20.02.2012 Quelle: dpa

Seit 1472 treibt das mittelalterliche Uhrwerk die große Uhr an der Marienkirche an, die den Menschen in Rostock Jahr und Tag ansagt. Manfred Schukowski rechnet schon seit 1994 die Daten für die neue Kalenderscheibe und damit für die nächsten 133 Jahre aus. Der emeritierte Professor für Astronomie tut das mit Hilfe der Gaußschen Osterformel mit Bleistift und Papier denn "mit dem Computer hatte ich es damals noch nicht so".

"Hightech des Mittelalters"

Zifferblatt astronomische Uhr Rostock
Zifferblatt astronomische Uhr Rostock Quelle: Helmut Lagner, privat

Für den heute 89-jährigen Uhrenspezialisten ist diese Aufgabe Herzenssache "Die Uhr ist Hightech des Mittelalters, hier vereinen sich handwerkliche, künstlerische und wissenschaftliche Spitzenleistungen des 14. und 15. Jahrhunderts. Zu wissen: Das, was ich hier ausrechne, schauen sich die nächsten fünf bis sechs Generationen an - das hat das Rechnen zu einer ganz besonderen Aufgabe gemacht." Im Jahr 2000 prüften Rostocker Abiturienten die Rechnungen Schukowskis mittels eines Computerprogrammes und fanden keinen Fehler.

Das ist umso bemerkenswerter, als dass die Kalenderscheibe mehr als komplex ist. Sie zeigt auf 15 Ringen den Zeitpunkt des Sonnenaufgangs, das aktuelle Sternzeichen, Namenstage oder den jährlichen Termin für das Osterfest an. Danach richten sich alle beweglichen Feiertage.

Die letzten 133 Jahre werden konserviert

Derweil malt Restaurator Markus Mannewitz in seinem Atelier die vielen neuen Daten im Stil des 19.Jahrhunderts auf eine neue Holzplatte. Das ist eine Premiere im Bewusstsein der historischen Bedeutung: Denn erstmals wird nicht die alte Platte abgeschmirgelt, sondern eine neue drauf gesetzt. So bleiben die vergangenen Daten von 1885 bis 2017 erhalten, wenn auch verdeckt durch die neue Scheibe.

Bevor dann Uhrmachermeister Helmut Langner aus Rostock das neue Kalenderblatt anbringen kann, muss er zuerst das Lager, auf dem die Kalenderscheibe seit hunderten Jahren ihre Kreise zieht, reparieren. Es läuft nicht mehr ganz rund. Eine Herausforderung! "Wer darf schon an einer solch weltweit einmaligen und so alten Uhr arbeiten?"

Feierliche Enthüllung am 1. Januar 2018

Feierlich wird es dann zu Beginn des neues Jahres: Zu Beginn der 800-Jahr-Feier Rostocks und im Beisein vieler städtischer Prominenter wird das neue Kalenderblatt am 1. Januar 2018 eingeweiht. Astronomie-Professor Schukowski freut sich, diesen Tag mitzufeiern. Er wird zusammen mit seinem Urenkel Theodor das Pendel anstoßen und die Uhr damit für die nächsten 133 Jahre wieder in Gang setzen.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.