Sie sind hier:

Nacht der Gewalt in Londonderry - Journalistin getötet - Polizei: "Terroristischer Vorfall"

Datum:

Im nordirischen Derry/Londonderry ist es in der Nacht zu schweren Ausschreitungen gekommen. Dabei kam eine 29-jährige Frau ums Leben. Die Polizei spricht von Terror.

Am Rande der nordirischen Stadt Londonderry ist es zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen. Eine 29-jährige Frau wurde bei den Ausschreitungen erschossen. Die Polizei spricht von Terror.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Unruhen auf der Grünen Insel: Bei gewaltsamen Ausschreitungen ist in der nordirischen Stadt Derry/Londonderry - in der Stadt sind beide Namen offiziell gültig - eine Journalistin mit einem Kopfschuss getötet worden. Der Tod der 29-Jährigen im Wohngebiet Creggan am Stadtrand sei wohl ein "terroristischer Vorfall", teilte die Polizei am Freitag mit.

Die Polizei leitete Mordermittlungen ein. Sie vermutet, dass hinter der Tat eine militante Republikaner-Gruppe namens Neue IRA stecken könnte. "Das ist nicht nur eine Attacke auf eine junge Frau, sondern gegen die Bürger dieser Stadt", sagte ein leitender Polizist. Auf einer Pressekonferenz am Nachmittag berichtete die Polizei, dass für den Mord an der Journalistin sicherlich mehrere Personen verantwortlich seien.

Karte: Nordirland - Derry/Londonderry - Belfast
Derry/Londonderry liegt in der Nähe der irisch-britischen Grenze.
Quelle: ZDF

Journalistin von Schüssen getroffen

Nordirland gehört zu Großbritannien. Jahrzehntelang wütete dort ein Bürgerkrieg. Politiker sowohl aus dem Vereinigten Königreich als auch Irland verurteilten die Tat scharf. In Creggan wurden am späten Donnerstagabend mehr als 50 Brandsätze auf Polizisten geschleudert. Ein Unbekannter soll Schüsse abgefeuert haben, von denen Augenzeugen zufolge einer die Journalistin traf. Auf Bildern vom Tatort waren brennende Autos, gepanzerte Einsatzfahrzeuge der Polizei und schwer bewaffnete Sicherheitskräfte zu sehen.

Journalistin Lyra McKee
Die Journalistin Lyra McKee.
Quelle: Reuters

Auslöser für die Krawalle könnte der jährliche Protest an Ostern im Zusammenhang mit dem Nordirland-Konflikt gewesen sein. Die neuen Unruhen trugen sich zu einem Zeitpunkt zu, an dem irisch-katholische Nationalisten an den Aufstand gegen die Briten im Jahr 1916 erinnern.

Die britische Premierministerin Theresa May sprach von einer "schockierenden und wahrlich sinnlosen" Tat. Die Journalistin Lyra McKee habe ihre Arbeit mit großem Mut ausgeübt.

Neue Gewaltwelle befürchtet

Der irische Premierminister Leo Varadkar teilte in Dublin mit: "Wir können nicht jenen erlauben, die Gewalt, Angst und Hass verbreiten, uns in die Vergangenheit zurückzuziehen." Die Chefin der nordirischen Partei DUP, Arlene Foster, nannte die Tat "sinnlos". "Diejenigen, die in den 70er, 80er und 90er Jahren Schusswaffen in unsere Straßen gebracht haben, lagen falsch. 2019 ist es auch falsch." Die DUP unterstützt Mays Minderheitsregierung.

In Nordirland sind paramilitärische Gruppierungen auch mehr als 20 Jahre nach dem friedensstiftenden Karfreitagsabkommen aktiv. Sie agieren wie ein Staat im Staat und finanzieren sich unter anderem durch Drogenhandel. Die bewaffnete Gruppen erhoffen sich von einem Wiederaufflammen des Konflikts neue Legitimation und Geld. Befürchtet wird, dass im Zuge des bevorstehenden Brexits die Gewalt zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland bei Einführung von Grenzkontrollen wieder aufflammen könnte.

Die EU-Kommission reagierte besorgt auf den jüngsten Vorfall: "Wir verurteilen solche Gewalt und sind zuversichtlich, dass die britischen Behörden die genauen Umstände dieses tragischen Vorfalls aufklären werden", erklärte ein Sprecher der Brüsseler Behörde. Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei für die Europawahl, Manfred Weber, erklärte auf Twitter: "Dieser besorgniserregende Anstieg der Gewalt in Nordirland ist auch eine Warnung an uns: Wir müssen alles tun, um den Frieden in Nordirland und das Karfreitagsabkommen trotz des Brexits zu sichern."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Seit Jahresbeginn sind in Derry/Londonderry wiederholt Sprengsätze explodiert, ohne dass es dabei Verletzte gegeben hätte. Einer davon detonierte im Januar vor einem Gericht mitten in der Stadt, nachdem kurz zuvor eine Warnung bei den Behörden eingegangen war.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.