Ausspähversuche an Flughäfen

Sie sind hier:

Hinweise auf Anschlagspläne - Ausspähversuche an Flughäfen

Datum:

Schwerbewaffnete Polizisten am Flughafen Stuttgart: Hintergrund sind Ausspähversuche dort und in Paris. Es gebe Hinweise auf Anschlagspläne, sagt ZDF-Terrorismusexperte Theveßen.

Die Ausspähaktion am Flughafen Stuttgart in der vergangenen Woche ist kein Einzelfall. Sie steht im Zusammenhang mit einem Vorfall am Pariser Airport Charles de Gaulle am 13. Dezember. Nach Informationen des ZDF und seines Partnersenders NBC aus französischen und deutschen Sicherheitsbehörden hatten zwei Personen gegen 20.30 Uhr im Terminalbereich des Flughafens Fotos gemacht und waren dann in einem Transporter mit deutschem Autokennzeichen weggefahren.

Spur führt zu Islamisten

Kurz nach der Auswertung der Überwachungsvideos nahmen französische Terrorermittler Kontakt zu ihren deutschen Kollegen auf. Offenbar führt die Spur zu einem bekannten Islamisten, der in Deutschland auf der Gefährderliste steht.

 

Ebenfalls in der vergangenen Woche hatten zwei Personen den Stuttgarter Flughafen ausgespäht. Die Ermittler haben Belege für einen direkten Zusammenhang zwischen den beiden Aktionen. Nach ZDF-Informationen soll es sich um Vorerkundungen für mögliche Terroranschläge auf Flughäfen in Deutschland und Frankreich handeln. Bei ihrer Suche nach den Verdächtigen ermitteln die Sicherheitsbehörden beider Länder in enger Absprache.

Halter von verdächtigem Fahrzeug steht auf Gefährderliste

Beim Ausspähversuch am Pariser Flughafen Charles de Gaulle wurde nach ZDF-Informationen ein weißer Mercedes-Sprinter mit Aachener Kennzeichen verwendet. Der Halter steht demnach auf der Gefährderliste deutscher Sicherheitsbehörden und hatte Querverbindungen zu Anis Amri, sowie dem in diesem August aus Deutschland nach Tunesien abgeschobenen Islamisten Kamel Saidani, der wegen der Schleusung von Kämpfern für den IS in Nordrhein-Westfalen im Gefängnis saß. Eine Person aus der Familie des Fahrzeughalters aus Aachen wurde auf den Überwachungsvideos vom Stuttgarter Flughafen identifiziert.

Es gebe zahlreiche Hinweise auf Anschlagspläne gegen Flughäfen, berichtet ZDF-Terrorismusexperte Elmar Theveßen. Die Sicherheitsbehörden in Deutschland und Frankreich hatten demnach eine Warnung vom marokkanischen Geheimdienst bekommen. Demnach wurden in einem Chat Anschlagspläne gegen Flughäfen in Deutschland und Frankreich diskutiert, vorzugsweise im Grenzgebiet.

Bundespolizei "sensibilisiert" Kräfte an deutschen Flughäfen

Am Stuttgarter Flughafen verstärkte die Bundespolizei ihre Sicherheitsmaßnahmen massiv. Die Kollegen an den anderen großen deutschen Flughäfen seien "sensibilisiert" worden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.