Sie sind hier:

Autobauer unter Kartellverdacht - VW-Chef verneint Preisabsprachen

Datum:

Die deutschen Autobauer sind unter Kartellverdacht geraten. VW-Konzernchef Müller will von Preisabsprachen aber nichts wissen.

Volkswagen-Chef Matthias Müller wehrt sich gegen Kartellvorwürfe
Volkswagen-Chef Matthias Müller wehrt sich gegen Kartellvorwürfe Quelle: Marijan Murat/dpa

Volkswagen-Vorstandschef Matthias Müller hat einen Kartellverdacht gegen die deutschen Autobauer zurückgewiesen. Bei den unter Verdacht geratenen Gesprächen unter deutschen Autoherstellern sei es nicht um Preise gegangen, sagte Müller beim "Auto-Gipfel" des "Handelsblatts" in Sindelfingen. Man respektiere das Kartellrecht.

"Von Preisabsprachen beispielsweise, die ein Kartellvergehen darstellen würden, ist mir nichts bekannt", sagte Müller, bestätigte aber Gespräche über Fragen der Standardisierung.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.