Sie sind hier:

Autonomes Fahren - London: Selbstfahrende Autos ab 2021

Datum:

Großbritannien prescht vor: London will ab 2021 selbstfahrende Autos zulassen. Die Roboterautos müssen vorher aber noch einen Test durchlaufen.

Selbstfahrendes Auto bei Testfahrt
Selbstfahrendes Auto bei Testfahrt Quelle: dpa

Die britische Regierung will autonomes Fahren mit Millionensubventionen fördern und schon ab 2021 selbstfahrende Autos auf die Straße schicken. Für den Ausbau künstlicher Intelligenz, die beim autonomen Fahren eine zentrale Rolle spielt, sollen im kommenden Haushalt 75 Millionen Pfund (84 Millionen Euro) bereit gestellt werden, wie das Finanzministerium am Sonntag mitteilte. Auch Elektro-Autos sollen massiv gefördert werden.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Großbritannien bei der "nächsten industriellen Revolution" vorn mit dabei sein wolle, müsse das Land diese Technologien fördern, sagte Finanzminister Philip Hammond im BBC-Fernsehen. Hammond will seine Pläne am Mittwoch vorstellen, wenn er im Parlament seine Haushaltsrede hält.

Unternehmen, die an künstlicher Intelligenz arbeiten, stehen im Fokus

Neben den 75 Millionen Pfund für Unternehmen, die an künstlicher Intelligenz arbeiten, sind 160 Millionen Pfund für den Ausbau des ultraschnellen Mobilfunknetzes 5G vorgesehen. Es gilt als Schlüsseltechnologie für automatisiertes Fahren. 400 Millionen Pfund (448 Millionen Euro) will die Regierung zudem in den Bau von Ladestationen für Elektroautos investieren. Auch der Kauf von E-Autos soll bezuschusst werden.

Hammond hatte sich zuletzt mit mehreren seiner Kabinettskollegen über die Details des EU-Austritts gestritten. Hammond gilt als Befürworter eines "weicheren" Brexit, der die Folgen für die britische Wirtschaft abfedern soll. Neben der Wirtschaftspolitik werden aber vor allem seine Pläne für die Sozialausgaben mit Spannung erwartet, nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell Tower steht vor allem der Wohnungsbau im Fokus.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.