Sie sind hier:

Bei Sicherheitstreffen in Israel - Bolton warnt Teheran deutlich

Datum:

Trumps Sicherheitsberater ist zu einem Treffen mit Israel und Russland in Jerusalem. Dort richtet er scharfe Worte an den Iran.

John Bolton mit Benjamin Netanjahu in Israel.
John Bolton mit Benjamin Netanjahu in Israel.
Quelle: Haim Zach/GPO/dpa

US-Sicherheitsberater John Bolton hat eine klare Warnung an Teheran ausgesprochen. "Unser Militär ist wieder aufgebaut, neu und jederzeit einsatzbereit, bei weitem das beste der Welt", sagte Bolton bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Bolton ist nach Israel gereist, um mit Sicherheitsberatern Russlands und Israels über die Lage in der Region zu beraten. Nach Medienberichten soll es um die Lage in Syrien sowie die jüngsten Spannungen mit dem Iran gehen.

Bolton wirft Iran Destabilisierung vor

US-Präsident Donald Trump habe einen geplanten Angriff auf den Iran nur "zum gegenwärtigen Zeitpunkt" gestoppt, betonte der US-Sicherheitsberater. Die USA werden laut Bolton weitere scharfe Sanktionen gegen den Iran verhängen. "Der Iran darf nie Atomwaffen haben", sagte Bolton. Die Führung in Teheran dementiert Vorwürfe, sie strebe nach dem Bau einer Atombombe.

Nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hat der Iran die Auflagen des Wiener Atomabkommens bislang nicht verletzt. Das Abkommen soll den Bau einer iranischen Atombombe verhindern.

Bolton warf dem Iran auch eine Destabilisierung der gesamten Nahost-Region vor. "Weder der Iran noch andere feindliche Akteure sollten die Vorsicht der USA als Schwäche missverstehen", sagte Bolton. "Niemand hat ihnen einen Jagdschein für den Nahen Osten ausgestellt."

Weitere Informationen zur Krise zwischen den USA und dem Iran:

Ein Hackerprogramm ist auf einem Laptop mit einer beleuchteten Tastatur geöffnet

Nach dem Drohnen-Abschuss - Berichte: USA antworteten Iran mit Cyberangriffen

Zwar hat US-Präsident Trump einen Militärschlag gegen den Iran gerade noch gestoppt. Eine Antwort auf den Drohnen-Abschuss gab es offenbar trotzdem: In Form von Cyberangriffen.

von
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.