Sie sind hier:

Bei US-Rückzug aus INF-Abkommen - Russland droht mit Konsequenzen

Datum:

Die USA erklären ihren Ausstieg aus dem wichtigen INF-Abrüstungsabkommen mit Russland. Moskau reagiert prompt.

Maria Sacharowa ist Sprecherin des russischen Außenministeriums.
Maria Sacharowa ist Sprecherin des russischen Außenministeriums.
Quelle: Maxim Shipenkov/EPA/dpa

Russland droht den USA mit Konsequenzen, falls sie aus dem INF-Vertrag zum Verzicht auf atomare Mittelstreckenwaffen aussteigen. Bei einem US-Rückzug behalte sich "Moskau das Recht vor, entsprechend zu reagieren", sagte Maria Sacharowa, Sprecherin des Außenministeriums, russischen Medien zufolge.

Konkrete Maßnahmen nannte Sacharowa nicht. Zugleich wies sie die Forderung zurück, alle Waffensysteme vom Typ 9M729 zu vernichten und forderte abermals Beweise von den USA für die Anschuldigungen.

Protest-Aktion: Reden statt ruesten! Atomwaffen abschaffen! vor der US-Botschaft in Berlin am 01.02.2019

Abrüstungsabkommen - Streit um den INF-Vertrag - eine Chronologie

Der INF-Abrüstungsvertrag zwischen den USA und Russland gilt als einer der Grundpfeiler der Sicherheit in Europa. Seit Jahren aber ist er umstritten - eine Chronologie.

von Nora Liebmann
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.