Sie sind hier:

Seilschaft stürzt ab - Berg-Drama nahe Salzburg: Fünf Deutsche tot

Datum:

Bergsteiger-Drama in Österreich: Nahe Salzburg ist auf der Mannlkarscharte in Krimml eine komplette Seilschaft aus Bayern abgestürzt. Fünf Menschen starben, eine sechste Person ist schwerverletzt. Auch in Italien und im Allgäu gab es tödliche Bergunfälle.

Bergsteiger-Drama in Österreich: Im Salzburger Land ist am Gabler eine Seilschaft aus Bayern abgestürzt. Fünf Menschen sind hierbei ums Leben gekommen, nur ein Mann überlebte den Unfall.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Beim schwersten Bergunglück in den österreichischen Alpen in dieser Saison sind fünf Alpinisten aus Bayern in den Tod gestürzt. Der sechste Bergsteiger der Seilschaft überlebte den Absturz auf der Mannlkarscharte bei Zell am See am Sonntag mit schweren Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus geflogen, wie die Bergungskräfte mitteilten.

Wanderer war ausgerutscht

Die Seilschaft hatte offenbar versucht, einen steilen vereisten Gletscherhang in rund 3.000 Metern Höhe zu erklimmen. Nach Erkenntnissen der Bergungskräfte war einer der Wanderer ausgerutscht und riss die anderen mit in die Tiefe. Sie stürzten 200 Meter weit über Eis und Felsen.

Eine weitere Seilschaft wurde zur Zeugin des Bergdramas. Die Wanderer hätten sich mit aller Kraft bemüht, den Absturz zu verhindern, berichteten sie. "Die zwei letzten versuchten den Sturz noch mit Pickeln zu halten, jedoch vergeblich", sagte der Einsatzleiter der Bergrettung Krimml, Franz Gensbichler.

Bergung zunächst schwierig

Die Bergung der Opfer gestaltete sich wegen des unwegsamen und steinschlaggefährdeten Geländes zunächst schwierig. Bei dem Unglück unterhalb der Mannlkarscharte handelt es sich um den bislang folgenschwersten Unfall dieser Saison in den österreichischen Alpen. Jeden Sommer kommen dort dutzende Bergsteiger bei Unfällen ums Leben.

Nach Angaben der Landespolizeidirektion in Salzburg kamen die Teilnehmer der Gruppe aus dem Raum um die Städte Altötting und Burghausen in Oberbayern. Bei den Toten handle es sich um Männer im Alter von 34, 56, 65, 69 und 70 Jahren. Der sechste Alpinist - ein 75-Jähriger - überlebte schwer verletzt und wurde ins Krankenhaus nach Salzburg geflogen.

Bergunfälle in Italien und im Allgäu

Auch in Italien kam es zu einem Unglück. In den italienischen Südalpen sind mindestens zwei Mitglieder einer Seilschaft gestorben, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Die Alpinisten in Italien waren am Sonntagvormittag am Berg Presanella auf einem Gletscher unterwegs. Auf einer Höhe von etwa 3.200 Meter in der norditalienischen Provinz Trentino rutschten zwei von ihnen ab und rissen die übrigen der Gruppe in die Tiefe. Neben den beiden Toten gab es Ansa zufolge sieben Verletzte, unter ihnen ein 14-jähriger Junge. Bei den Verunglückten handele es sich um zwei Familien aus dem italienischen Brescia, hieß es weiter.

Am Samstag kam bei einer Wanderung nahe Oberstdorf eine 80-Jährige ums Leben. Sie stammt aus dem Kreis Würzburg.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.