Sie sind hier:

Bericht des Opferbeauftragten - Mehr Geld für Opfer von Terror

Datum:

Nach dem Terroranschlag in Berlin 2016 fühlten sich Opfer und Angehörige vom Staat im Stich gelassen. Das soll sich nicht wiederholen.

Der Berliner Anschlag von 2016 erschütterte Deutschland.
Der Berliner Anschlag von 2016 erschütterte Deutschland. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa

Der Beauftragte für die Opfer des Terroranschlags auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche, Kurt Beck, fordert, die Entschädigungen für Opfer und Hinterbliebene "deutlich" zu erhöhen. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Beck berufe sich dabei auf die Kritik der Hinterbliebenen, gehe aus seinem Abschlussbericht hervor, den der Ex-SPD-Chef heute vorstellen will. So seien zum Beispiel 10.000 Euro für den Verlust naher Angehöriger wie Kinder "zu niedrig".

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.