Sie sind hier:

Bewegender Film bei Berlinale - Langer Applaus für DDR-Geschichte

Datum:

Eine DDR-Klasse solidarisierte sich mit einem Aufstand in Ungarn. Als Strafe durfte sie kein Abitur machen. Der Film darüber begeisterte das Berlinale-Publikum.

«Das schweigende Klassenzimmer» begeisterte auf der Berlinale.
«Das schweigende Klassenzimmer» begeisterte auf der Berlinale. Quelle: Jörg Carstensen/dpa

Der Film "Das schweigende Klassenzimmer" über eine Schulklasse, die zu DDR-Zeiten aus politischen Gründen kein Abitur machen durfte, hat auf der Berlinale minutenlangen Applaus bekommen. Zur Premiere kam auch der Autor des Buches, Dietrich Garstka. Er hatte mit seiner eigenen Geschichte die Vorlage für den Film geliefert.

Aus Solidarität mit dem antikommunistischen Aufstand in Ungarn legen die Schüler zwei Schweigeminuten ein. Die Klasse darf daraufhin in der ganzen DDR kein Abitur machen.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.