Sie sind hier:

Blockchain-Technik - Digitaler Volks-Notar wird populär

Datum:

Die Blockchain ist als Beglaubigungstechnologie für Überweisungen mit der digitalen Währung Bitcoin bekannt geworden. Auf der re:publica werden neue Anwendungen diskutiert.

Computertaste mit der Aufschrift "Blockchain"
Computertaste mit der Aufschrift "Blockchain"
Quelle: imago

Bisher war die Blockchain nur als digitales Kontobuch bekannt. Aber die Technologie dahinter kann viel mehr. So gibt es in der Energiebranche erste Pilotprojekte. Einige öffentliche Verwaltungen in Skandinavien setzen die Blockchain bereits in den Grundbuchämtern ein. Die Münchner Brabbler AG hat vor wenigen Monaten einen Messenger-Dienst an den Markt gebracht, der die Blockchain bei der Schlüsselverwaltung für die kryptierte Kommunikation einsetzt. Das Interesse an einem solchen Messenger-Dienst ist sehr groß. Denn bei den klassischen Messenger-Diensten wie Whatsapp gab es des öfteren Probleme bei der Zertifikateverwaltung.

Blockchain macht auch den Messenger sicher

"Das erste Mal so richtig hochgepoppt ist die Blockchain allerding mit der virtuellen Währung Bitcoin", berichtet der Wirtschaftsinformatiker Professor Helmut Krcmar von der Technischen Universität München. Um Bitcoins von einer digitalen Geldbörse in eine andere fließen zu lassen, muss der Zahlungsvorgang in der Blockchain eingetragen werden. Jede Bitcoin-Überweisung wird in eine Datei geschrieben. Die Datei wird an das digitale Kontobuch geschickt, dort an die anderen Dateien angehängt und anschließend auf viele tausend Rechner verteilt. Man kann sich das so vorstellen, als würde drei Euro für einen Maiskolben auf ein Blatt Papier geschrieben, das Blatt eingeschweißt, damit niemand mehr den Wert von drei Euro verändern kann. Und dieses eingeschweißte Blatt Papier wird in einen Stapel, Blockchain genannt eingeheftet. Jedes Mal, wenn so etwas passiert, wird der gesamte Stapel mit allen eingeschweißten Überweisungspapieren an alle Beteiligten geschickt, damit jeder alle Zahlungen kontrollieren kann.

Verteiltes digitales Kontobuch

Forscher der Universität Sankt Gallen haben eine Blockchain für Gebrauchtwagenhändler entwickelt. Dabei geht es im Wesentlichen um den Kilometerzähler im Auto. Denn in diesem Bereich wird ja sehr viel manipuliert. Beim Sankt Gallener Projekt übermittelt ein Funkchip den Kilometerstand eines Autos an eine Blockchain. Kilometerstand und Daten der Übermittlung werden dort hinterlegt. Ein potentieller Kaufinteressent kann dort den Kilometerstand abfragen, bevor er den Kaufvertrag unterschreibt.

Auch Diamanten werden inzwischen über die Blockchain registriert, um den Handel mit Blutdiamanten zu verhindern. In diesem Fall wird eine Prüfziffer in einen Edelstein hineingelasert. Diese Prüfziffer, der Fundort des Edelsteins und Angaben über den Rohsteinhändler, der den Diamanten gekauft hat, werden in eine Blockchain geschrieben.

Verhindert Blutdiamanten

Der Juwelier kann über diese Blockchain abfragen, woher ein bestimmter Stein kommt, den er kaufen will. So kann er sicher ausschließen, dass es sich bei diesem konkreten Edelstein um einen Blutdiamanten handelt. Der gesamte Handelsweg des Edelsteins ist transparent.

Das Internet stellte die Welt des Einzelhandels, der Buchverlage und der Finanzbranche auf den Kopf. Jetzt bricht das nächste Digitalzeitalter an. Es könnte Banken überflüssig machen.

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Auch beim Handel mit erneuerbarer Energie werden Blockchains inzwischen eingesetzt. "Wir gehen von einem System aus, das letztendlich zum Beispiel auf regionaler Ebene so einen Energiehandelsmarktplatz etablieren wird, wo sich Stadtwerke, Netzbetreiber und Energieverbraucher zusammenschließen können", berichtet Stefan Jessenberger, der bei der Siemens AG für Blockchain-Projekte zuständig ist.

Blockchain pusht erneuerbare Energien

Der Strom von der Solaranlage auf dem Dach des Einfamilienhäuschens wird in solch einem System direkt an das Einfamilienhaus zwei Straßen weiter geliefert, weil dort gerade Strom für die Waschmaschine gebraucht wird. Die komplizierten Verrechnungen für diesen Stromhandel laufen über die Blockchain. Dazu muss natürlich über intelligente Stromzähler ermittelt werden, wer wieviel Strom an wen abgegeben hat und wer von wem Strom geliefert bekommen. Die Blockchain stellt hier eine Art fälschungssichere doppelte Buchführung bereit.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.