Sie sind hier:

Boot vermutlich aus Nordkorea - Wrack mit Toten in Japan angespült

Datum:

Immer wieder stranden sogenannte "Geisterschiffe" an der japanischen Küste. Nun wurde ein weiteres Fischerboot entdeckt. Es enthielt mehrere Leichen.

Angespültes Wrack an der Küste der Insel Sado.
Angespültes Wrack an der Küste der Insel Sado.
Quelle: Uncredited/Sado Coast Guard Station/AP/dpa

An der japanischen Küste ist ein Fischerboot mit mehreren Leichen angespült worden, das Medienberichten zufolge aus Nordkorea stammen soll. Japanische Behörden hätten das hölzerne Wrack am Freitag an der Insel Sado rund 900 Kilometer vor der Küste Nordkoreas entdeckt, berichtete der Sender NHK am Wochenende.

Sieben Leichen an Bord

Einsatzkräfte der Polizei und Küstenwache hätten darauf sieben verweste Leichen gefunden. Auf dem Boot seien koreanischen Buchstaben und Zahlen gewesen. Die örtlichen Ermittler gingen davon aus, dass das Boot über das Japanische Meer trieb und aus Nordkorea stammt.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo News stranden jeden Winter Dutzende solcher Holzboote an den Küsten des Inselstaats. Es wird angenommen, dass diese von Nordkorea am westlichen Ufer des Meeres aufbrachen. Ob die Besatzung die abgeschottete Diktatur auf dem Seeweg verlassen wollte oder in den rauen Gewässern auf Fischfang ging und havarierte, ist unbekannt.

Japanische Behörden haben wiederholt nordkoreanische Fischer in ihren Hoheitsgewässern aufgegriffen und zurückgeschickt. Im kommunistischen Nordkorea herrscht besonders im Winter Nahrungsmittelknappheit. Viele Einwohner leiden laut dem Welternährungsprogramm (WFP) an Hunger.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.