Kurz will nicht nachverhandeln

Sie sind hier:

Brexit-Austrittsvertrag - Kurz will nicht nachverhandeln

Datum:

Nach der Billigung des Brexit-Austrittsvertrags in Brüssel liegt die letzte Entscheidung in London. Geändert wird aber nichts mehr, so Österreichs Kanzler Kurz.

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz.
Österreichs Kanzler Sebastian Kurz.
Quelle: Alastair Grant/AP/dpa

Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz hat Nachverhandlungen am EU-Austrittsvertrag für Großbritannien ausgeschlossen. "Wichtig ist, dass in Großbritannien jeder sich bewusst ist, dass das Ergebnis, das jetzt vorliegt, auch das Ergebnis ist. Es wird sicherlich nicht nachverhandelt", sagte er in Brüssel.

Dort haben die 27 verbleibenden EU-Staaten das Brexit-Vertragspaket gebilligt. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker äußerte sich ähnlich. "Das ist der bestmögliche Vertrag", sagte er.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.