Sie sind hier:

Brexit-Tauziehen - Johnson braucht EU für Austritt

Datum:

Der nächste Brexit-Deal scheint geplatzt und das Austrittsdatum am 31. Oktober wackelt. Eine Fristverlängerung könnte möglich sein, sehr zum Missfallen von Premier Johnson.

Boris Johnson bei einer Debatte im Unterhaus.
Boris Johnson bei einer Debatte im Unterhaus.
Quelle: Jessica Taylor/UK Parliament/XinHua/dpa

Nach der vom britischen Parlament erzwungenen Vollbremsung beim Brexit muss Premierminister Boris Johnson wider Willen erneut das Gespräch mit Brüssel suchen. Er hatte angekündigt, Neuwahlen auszurufen, falls die EU eine weitere Verlängerung der Brexit-Frist bis 31. Januar gewährt.

Johnson hatte bereits in einem Brief am vergangenen Samstag unter dem Druck des Parlaments um einen Aufschub bis Ende Januar 2020 gebeten. Als fast sicher gilt, dass nun bis zum 31. Oktober kein geregelter Brexit möglich sein wird.

Brexit - Großbritannien Parlament

EU muss Verschiebung zustimmen - Johnson braucht jetzt 27 mal ein Ja 

Achtungserfolg und zugleich Abfuhr. Zwar hat Johnson sein Brexit-Gesetz durchs Parlament gebracht, muss den Zeitplan aber auf Eis legen. Jetzt braucht der britische Premier die EU.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.