Sie sind hier:

Brückeneinsturz in Genua - Oettinger widerspricht Salvini

Datum:

Nach dem Brückenunglück in Genua hat sich EU-Kommissar Oettinger deutlich gegen die Vorwürfe von Salvini gewehrt. Brüssel habe viel Geld nach Rom gezahlt.

EU-Haushaltskommissar Oettinger widerspricht Salvini. Archivbild
EU-Haushaltskommissar Oettinger widerspricht Salvini. Archivbild
Quelle: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Der EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat den Vorwurf zurückgewiesen, die EU sei mitverantwortlich für den Einsturz der Brücke in Genua. Der italienische Innenminister Matteo Salvini hatte dies mit Hinweis auf einen von Brüssel diktierten Sparzwang behauptet.

Für den Zustand von Straßen sei nicht die Kommission verantwortlich, dies sei vielmehr Sache der Staats- und Regionalbehörden, sagte Oettinger im ZDF morgenmagazin. Brüssel habe viel Geld für die Infrastruktur Italiens gegeben.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.