Sie sind hier:

Bucht an der Westküste - 150 Wale in Australien gestrandet

Datum:

Die australische Hamelin Bay scheint kein gutes Pflaster für Meeressäuger zu sein. 2009 verendeten dort über 80 Tiere. Nun strandeten erneut mehr als 150 Wale.

Mehr als 150 Wale strandeten an Australiens Westküste.
Mehr als 150 Wale strandeten an Australiens Westküste. Quelle: Parks And Wildlife Service/WA DEPARTMENT OF BIODIVERSITY, CONSERVATION AND ATTRACTIONS/dpa

An Australiens Westküste sind mehr als 150 Wale gestrandet. Die Tiere wurden laut Behörden in der Bucht Hamelin Bay, etwa 300 Kilometer südlich von Perth, an Land getrieben. Die meisten von ihnen waren sogenannte Kurzflossen-Grindwale.

Mehr als die Hälfte von ihnen war bereits tot. Aus Sorge, dass die Kadaver Haie anlocken, erklärten die Behörden den Strand zum Sperrgebiet. Warum die Wale strandeten, ist unklar. 2009 waren in derselben Bucht bereits mehr als 80 Wale und Delfine gestrandet.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.