Sie sind hier:

Bundesgerichtshof - BGH verbietet Online-Ticket-Gebühr

Datum:

Erfolg für die Verbraucherzentrale NRW: Der BGH hat entschieden, dass der Tickethändler Eventim keine Gebühr für selbstausgedruckte Tickets mehr erheben darf.

Eventim Kartenmuster (Archiv).
Der Ticket-Händler Eventim muss vor Gericht eine Niederlage einstecken. (Archiv) Quelle: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Der Online-Tickethändler CTS Eventim darf seinen Kunden das Selbstausdrucken von Konzertkarten nicht in Rechnung stellen. Eine pauschale Gebühr in Höhe von 2,50 Euro sei unzulässig, entschied der Bundesgerichtshof. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale NRW.

Aus deren Sicht betrifft das Urteil auch weitere Anbieter, die Geld verlangen, wenn ihre Kunden die Tickets selbst ausdrucken. Nach Angaben von Marktteilnehmern werden in Deutschland zehn Prozent aller Konzertkarten ausgedruckt.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.