Sie sind hier:

Bundesnetzagentur - Weniger Stromausfälle gemeldet

Datum:

Die Netzbetreiber müssen alle Stromausfälle melden, die länger als drei Minuten dauern. Das war im vergangenen Jahr seltener der Fall als 2016.

Warnschild am Zaun eines Umspannwerks in Wiesbaden.
Warnschild am Zaun eines Umspannwerks in Wiesbaden. Quelle: Andreas Arnold/dpa

Die Energiewende mit der wachsenden Zahl kleiner Erzeuger hat nach neuen Zahlen der Bundesnetzagentur keine negative Auswirkung auf die Qualität der Stromversorgung in Deutschland. Im vergangenen Jahr wurden 166.560 Versorgungsunterbrechungen gemeldet, etwa 6.000 weniger als 2016.

Die durchschnittliche Unterbrechungsdauer betrug etwas mehr als 15 Minuten (2016 knapp 13 Minuten). Die Versorgungsqualität liege "weiter auf sehr hohem Niveau", sagte der Vizepräsident der Netzagentur, Peter Franke.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.