Sie sind hier:

Bundesverwaltungsgericht - Kein Recht auf Selbsttötungsarznei ohne Notlage

Datum:

Ein Ehepaar will Medikamente haben, um gemeinsam zu einem selbst gewählten Zeitpunkt ihr Leben beenden zu können. Nun sind die beiden in letzter Instanz gescheitert.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Archivbild
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Archivbild
Quelle: Sebastian Willnow/dpa-tmn/dpa

Ohne eine "krankheitsbedingte Notlage" besteht nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts kein Anspruch auf Zugang zu Medikamenten zur Selbsttötung. Die Erlaubnis zum Erwerb eines Betäubungsmittels zu diesem Zweck sei grundsätzlich ausgeschlossen, entschied das höchste deutsche Verwaltungsgericht in Leipzig.

Ehepaar will selbstbestimmt sterben

Es wies damit die Klage eines Ehepaars ab, das eine tödlichen Dosis eines solchen Mittels bekommen wollte. (Az. BVerwG 3 C 6.17) Die 1937 und 1944 geborenen Kläger beantragten im Juni 2014 beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte die Erlaubnis zum Erwerb eines Betäubungsmittels zur gemeinsamen Selbsttötung. Sie begründeten dies damit, dass sie ihr Leben beenden wollten, wenn sie noch handlungsfähig und von schweren Krankheiten verschont seien. Das Bundesinstitut lehnte den Antrag ab. Die dagegen gerichtete Klage blieb vor den Gerichten in den Vorinstanzen erfolglos.

Das Bundesverwaltungsgericht wies nun auch die von dem Paar eingereichte Revision ab. Das Betäubungsmittelgesetz schließe einen Zugang zu Medikamenten zur Selbsttötung grundsätzlich aus. Ziel des Gesetzes sei es, "die menschliche Gesundheit und das Leben zu schützen". Das Bundesverwaltungsgericht hatte allerdings im März 2017 in einem anderen Fall entschieden, dass schwerstkranken Menschen "in extremen Ausnahmesituationen" der Zugang zu Medikamenten zur Selbsttötung nicht verwehrt werden dürfe.

Die Verwaltungsrichter sehen die neue Entscheidung aber ausdrücklich im Einklang damit. Bei den Klägern in diesem Fall liege keine "extreme Notlage" vor. Nach der Entscheidung aus dem März 2017 hatte zudem das Bundesgesundheitsministerium im Juni 2018 das zuständige Bundesinstitut aufgefordert, auch in Extremfällen den Erwerb solcher Medikamente zur Selbsttötung nicht zu erlauben. Noch in diesem Jahr wird ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu dem im Strafgesetzbuch festgeschriebenen Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe erwartet.

Alles Wichtige zum Thema können Sie auch hier nachlesen:

Illustration: Medikamenten zur Selbsttötung

Bundesverwaltungsgericht - Kein Anspruch auf tödliche Betäubungsmittel für Gesunde 

Medikamente zur Selbsttötung bekommen nur Patienten in "krankheitsbedingter Notlage". Gesunde Patienten haben dagegen keinen Anspruch, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

von Christoph Schneider
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.