Sie sind hier:

Nazi-Lied auf der Haut - Urteil: Polizist darf nicht mehr Beamter sein

Datum:

Zwei Instanzen hatten abgelehnt einen rechtsextremen Berliner Polizisten aus dem Beamtenverhältnis zu entlassen - nun entschied das Bundesverwaltungsgericht.

Das Land Berlin hatte Klage gegen einen Polizisten erhoben.
Das Land Berlin hatte Klage gegen einen Polizisten erhoben. Quelle: Tim Brakemeier/dpa

Ein rechtsextremer Berliner Polizist wird aus dem Beamtenverhältnis entlassen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Der Mann trägt Runen und die Noten des Horst-Wessel-Liedes als Tätowierungen, zeigte den Hitlergruß und besaß Nazi-Devotionalien.

Das Land Berlin wertete dies als Verletzung der Treuepflicht eines Beamten und erhob Disziplinarklage. In den beiden Vorinstanzen gewann der Polizist. Das Bundesverwaltungsgericht stellte nun klar, was sich ein Beamter nicht leisten darf.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.